Vienna Capitals schlagen Südtirol

Akt.:
Der Spielbericht von der Partie zwischen den Capitals und Südtirol.
Der Spielbericht von der Partie zwischen den Capitals und Südtirol. - © APA/Herbert Neubauer
Auf einen Sieg nach regulärer Spielzeit müssen die Vienna Capitals weiterhin warten – die Wiener bezwangen Bozen in der noch jungen Saison der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) am Freitagabend zuhause erst im Penaltyschießen 4:3 (0:1,2:1,1:1/0:0/1:0).

In einer von Fehlern dominierten Partie hatten die Caps zwar über weite Strecken mehr vom Spiel, agierten in der Offensive jedoch zu wenig zwingend. Zwischenzeitlich führten die Hausherren, für die Holzapfel (31./PP), Bowman (36.) und Fraser (58.) trafen, 2:1, machten insgesamt zweimal einen Rückstand (0:1/10. und 2:3/49.) gut. Nach torloser Verlängerung war im Penaltyschießen neuerlich Holzapfel zur Stelle.

Makellose Salzburger erstmals an EBEL-Tabellenspitze

Meister Salzburg bleibt in der EBEL vorerst unantastbar. Am Freitag feierten die “Bullen” beim Heim-5:1 gegen Ljubljana den dritten Sieg im dritten Spiel und übernahmen erstmals die Tabellenführung. Während auch Linz (5:2 gegen Dornbirn) und der KAC (5:1 gegen Znojmo) siegten, kassierte der VSV beim 2:3 n.V. in Szekesfehervar die erste Niederlage.

Salzburg machte mit Ljubljana dank Treffern von Raffl (6.), Thomas (10./PP), Baltram (22.), Welser (37./PP), Hughes (50./PP2) beim 5:1 (2:0,2:0,1:1) kurzen Prozess und ist als einziges Team der Liga noch mit blütenweißer Weste unterwegs. Die punktlosen Slowenen müssen damit weiter auf den ersten Auswärtssieg in Salzburg seit 22 Partien warten. Die Truppe von Greg Poss führt nun einen Punkt vor Innsbruck, das bereits am Donnerstag in Graz nach Verlängerung 2:1 gewonnen hatte.

Auch Linz und KAC souverän

Linz hatte mit Dornbirn, das bei null Zählern hält, beim 5:2 (2:0,2:1,1:1) nur in den Anfangsminuten leichte Probleme, dank Hofer (5.), Spannring (9.), Broda (22.) und DaSilva (28.) war aber schon nach zwei Dritteln alles klar. Auch der KAC dominierte gegen Schlusslicht Znojmo, die dritte bisher punktlose Mannschaft, nach Belieben, hätte schon nach dem ersten Drittel nicht 1:0, sondern 4:0 führen können. Schließlich wurde es dank Pance (12., 27./PP), Hurtubise (30.), Bischofberger (32.), Geier (48.) letztlich aber ein klarer Erfolg.

Der VSV hingegen ging nach zwei Torfestivals mit insgesamt zwölf Treffern am Freitag erstmals als Verlierer vom Eis, unterlag bei Fehervar nach Verlängerung 1:2 (1:0,0:2,1:0/0:1). Nach Führung durch Urbas (10.) gerieten die Gäste mit 1:2 in Rückstand (38.), retteten sich dank McGrath (42.) aber immerhin in die Overtime und damit immerhin einen Punkt. Die “Adler” rutschten mit sieben Zählern auf Rang drei zurück, punktegleich mit Linz.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen