Umfrage besagt: Fahrtüchtigkeit älterer Autolenker gehört überprüft

Die Umfrage spricht eine klare Sprache.
Die Umfrage spricht eine klare Sprache. - © BilderBox.com
In einer Umfrage eines Versicherers spricht sich die Mehrheit für Kontrollen der Fahrtüchtigkeit älterer Verkehrsteilnehmer aus.

Die Fahrtüchtigkeit älterer Autolenker sollte überprüft werden. Eine im Auftrag der VAV Versicherungs-AG durchgeführte Studie zu dieser Frage ergab eine überwiegende Zustimmung von 73 Prozent unter den 1.000 österreichweit Befragten. Über das Alter, ab dem diese Maßnahme erfolgen sollte, herrschte jedoch keine Einigkeit. Hier nahm die Schwelle mit dem Alter der Umfrageteilnehmer zu.

Zwar votierten auch die Älteren mehrheitlich für Checks der Fahrtüchtigkeit, doch die Zweifel an deren Sinnhaftigkeit ist bei der Personengruppe ab 60 eindeutig höher, hieß es am Montag in einer Aussendung. Während in dieser Altersgruppe ein Drittel Zweifel hat, sind es bei den Befragten bis 30 Jahre nur 15 Prozent. Im Gegensatz dazu hat bei der von Gallup durchgeführten Umfrage weder der Besitz eines Führerscheins noch der eines eigenen Pkw die Zustimmungsrate beeinflusst.

Technik hilft älteren Autofahrern

Norbert Griesmayr, Generaldirektor der VAV, berichtete unter Berufung auf eigene Auswertungen und Studien, dass das Unfallrisiko ab einem Alter von 75 Jahren wieder signifikant ansteige. “Das Risiko, einen Unfall mit Personenschaden zu verursachen, ist bei sehr jungen und sehr alten Fahrern sehr hoch”, so die Erfahrung aus der Praxis. Ein typisches Crash-Szenario für junge Autofahrer sind dabei sogenannte Alleinunfälle wegen überhöhter Geschwindigkeit oder mangelnder Erfahrung. Ältere Lenker scheitern eher an der Komplexität des Verkehrsgeschehens, wie sie zum Beispiel an unübersichtlichen Kreuzungsbereichen zu finden ist.

Jedoch hilft der technische Fortschritt den Senioren unter den Verkehrsteilnehmern dabei, diese Überforderungen zu kompensieren. “Schon heute sind Assistenzsysteme wie zum Beispiel Totwinkelassistent, Spurhalteassistent, Abstandswarner oder auch das selbstständige Einparken von Autos eine wichtige Entlastung. Die Automobilindustrie wird in der Zukunft weitere wichtige Impulse genau in diese Richtung setzen”, ist sich der VAV-Generaldirektor sicher. Auf ältere Lenker zugeschnittene Fahrtechnikkurse seien zusätzlich sehr nützlich, um etwa die Fahrpraxis aufrecht zu erhalten und zur Erhöhung der Fahrsicherheit beizutragen.

(APA, Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung