Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ultra-Fanszene: "Pyro hat mit Gewalt nichts zu tun"

Austria-Ultras: "Pyro hat mit Gewalt nichts zu tun"
Austria-Ultras: "Pyro hat mit Gewalt nichts zu tun" ©vienna.at
In Österreichs Fußballstadien hat es sich ausgebrannt - zumindest wenn es nach dem Innenministerium geht. Mit dem ab Jänner geltenden Pyrotechnikgesetz 2010 werden die in der Fanszene beliebten Bengalischen Fackeln verboten. Die Fans reagieren landesweit mit Unverständnis. "Wir lassen uns nicht in die Knie zwingen - es wird sicher weiterbrennen", sagt das Direttivo Viola Fanatics, der führende Ultra-Fanclub der Wiener Austria.
Video: So funtioniert ein "Bengale"
Bilder: Bengalisches Feuer
Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Ultra-Fanszene: "Pyro hat mit Gewalt nichts zu tun"
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen