Überhöhte Mieten in Altbauwohnungen in Wien: AK fordert Reformierung der Richtwerte

Akt.:
Ak wertete Inserate aus: Überhöhte Mieten für Altbauwohnungen in Wien
Ak wertete Inserate aus: Überhöhte Mieten für Altbauwohnungen in Wien - © APA
Die AK (Wiener Arbeiterkammer) hat Inserate ausgewertet, in welchen Altbauwohnungen zur Miete angehoben worden sind und fordert nun eine Anhebung der Richtwerte. Grund: Befristete Wohnungen seien zu teuer.

Die Wiener Arbeiterkammer (AK) hat 150 Inserate ausgewertet, in denen Altbauwohnungen zur Miete angeboten worden sind. Sie kamen zu dem Ergebnis, dass befristete Mietwohnungen um mehr als drei Viertel teurer als erlaubt sind, unbefristete Apartments kosten um ein Drittel mehr, teilte die Kammer am Dienstag, den 16. April in einer Aussendung mit. Grund seien ungerechtfertigte Aufschläge zum Mietzins.

AK untersuchte Inserate für Wiener Wohnungen

“Ein Durchschnitts-Arbeitnehmer mit einer befristeten Wohnung arbeitet gute zwei Monate im Jahr nur für das, was der Vermieter zu viel einstreift”, verdeutlichte Gabriele Zgubic, Leiterin der AK Konsumentenpolitik, die Situation.

Die Arbeiterkammer nahm 85 unbefristeten und 65 befristeten Angebote unter die Lupe. Der gesetzliche Richtwert für eine durchschnittliche Altbauwohnung liege bei 5,16 Euro pro Quadratmeter. Bei einem befristeten Vertrag seien es 3,87 Euro pro Quadratmeter, da 25 Prozent abgezogen werden müssten. Anhand der Lage und der in den Inseraten genannten Merkmale – zum Beispiel, ob es einen Lift gibt oder in welchem Stockwerk die Wohnung liegt – wurden die zulässigen Zuschläge ermittelt.

AK fordert Reformierung des Mietsystems

Laut den Berechnungen der Kammer lagen die zulässigen Nettomietzinse für die inserierten Wohnungen im Schnitt bei 6,11 Euro pro Quadratmeter für die unbefristeten Verträge und bei 4,58 Euro pro Quadratmeter für die befristeten. Tatsächlich verlangt wurden im Schnitt 8,07 pro Quadratmeter bzw. 8,30 Euro pro Quadratmeter.

“Das bedeutet bei unbefristeten Wohnungen einen Aufschlag von durchschnittlich 32 Prozent und bei befristeten gar einen satten Aufschlag von im Schnitt 82 Prozent”, kritisierte Zgubic. Die Kammer forderte heute, dass das Richtwertmietsystem dringend reformiert werden müsse. Die AK verlangt nun klare Miet-Obergrenzen und weniger Befristungen.

(Red./APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen