Überfall auf Juwelier in Wien-Josefstadt: Prozess gegen 53-Jährigen begann

Ungarischer Gastronom soll Coup in Josefstadt geplant haben
Ungarischer Gastronom soll Coup in Josefstadt geplant haben - © APA (Sujet)
Er beteuert seine Unschuld – doch weil er einen Überfall auf ein Juweliergeschäft in Wien-Josefstadt geplant haben soll und den Coup laut Anklage von zwei Landsmännern durchführen ließ, stand ein ungarischer Gastronom am Montag vor Gericht.

Der 53-Jährige hat sich am Montag wegen schweren Raubes im Straflandesgericht verantworten müssen. “Ich bin unschuldig”, versicherte der Angeklagte. Die Verhandlung wurde zur weiteren Beweisaufnahme auf unbestimmte Zeit vertagt.

53-Jähriger kam nach U-Haft frei

Der Angeklagte wurde allerdings nach fünfmonatiger U-Haft auf freien Fuß gesetzt. Das Gericht gab einem Enthaftungsantrag von Verteidiger Alexander Philipp Folge und begründete das damit, dass nach den vorläufigen Beweisergebnissen kein dringender Tatverdacht mehr gegeben sei.

Wie Staatsanwältin Tamara Ranzdorf eingangs ausführte, soll sich der Gastwirt infolge seines schlechten Geschäftsgangs dazu entschlossen haben, eine kriminelle Laufbahn einzuschlagen. Zuerst soll er sich in Wien einen BMW und einen Möbeltransporter beschafft haben, indem er vorgab, den Pkw kaufen und den Kastenwagen ausleihen zu wollen. Beide Fahrzeuge soll er im Anschluss in Ungarn verkauft haben, was offenbar nicht genug Geld einbrachte. “Da hat er sich gedacht, ein Raubüberfall auf einen Juwelier könnte lukrativer sein”, legte Ranzdorf dem Schöffensenat (Vorsitz: Harald Craigher) dar.

Prozess um Juwelierraub in Josefstadt

Zu diesem Zweck soll der 53-Jährige einen Bekannten beauftragt haben, ein geeignet erscheinendes Geschäft auszukundschaften. Dessen Wahl fiel auf einen kleinen Laden in der Josefstädter Straße, wo am 20. Dezember 2013 ein vermeintlicher Interessent erschien und sich ein Collier vorlegen ließ. Der Mann erklärte dem damals 68 Jahre alten Juwelier, sein Sohn werde am folgenden Tag erscheinen und das Schmuckstück kaufen.

Am nächsten Tag tauchten zwei Männer auf, bei denen es sich um Landsleute des 53-Jährigen gehandelt haben soll, die laut Anklage im Auftrag des Gastronomen handelten. Nachdem der Juwelier im Glauben, es handle sich um den angekündigten Sohn und einen Begleiter, das Collier hergezeigt hatte, bekam er plötzlich einen Stoß versetzt und wurde mit Faustschlägen und Tritten traktiert. Dann wurde der 68-Jährige mit Kabelbindern gefesselt, während die Täter Schmuck im Wert von 21.600 an sich rafften und das Weite suchten.

Beim Prozess in Wien

Der angebliche Auftraggeber konnte ausgeforscht und über zwei Jahre nach dem Raubüberfall vor Gericht gestellt werden, weil der Wiener, der den Juwelier ausgesucht hatte, seine Identität preisgab und ihn belastete. Dieser Zeuge – selbst massiv vorbestraft und derzeit in Haft – wollte allerdings keine Angaben machen, als er in den Verhandlungssaal gebracht wurde, um sich nicht selbst zu belasten. Laut Verteidiger Philipp kennen sein Mandant und der Belastungszeuge einander seit mehr als 20 Jahren und es soll hinreichende Gründe geben, dass der 53-Jährige fälschlicherweise und wider besseren Wissen belastet wird.

>>Juwelier bei Überfall in Wien-Josefstadt gefesselt und verletzt

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen