Tödliche Messerattacke auf Großonkel: Mordprozess gegen 18-Jährigen

Der Mordprozess gegen einen 18-Jährigen startet am Dienstag
Der Mordprozess gegen einen 18-Jährigen startet am Dienstag - © APA (Sujet)
Am Dienstag startet am Wiener Straflandesgericht ein Prozess gegen einen 18 Jahre alten Mann, der im März 2016 in Wien-Brigittenau seinem Großonkel mit einem Taschenmesser einen Herzstich versetzt haben soll.

Genau einen Tag vor seinem 19. Geburtstag muss sich der Mann angesichts der tödlichen Attacke auf sein 52-jähriges Familienmitglied vor Gericht verantworten.

Familienfehde seit Jahren

Der tödlich Verletzte schleppte sich noch auf die nahe gelegene Polizeiinspektion Pappenheimgasse, wo er zusammenbrach und starb. Der Bluttat vorangegangen war eine seit Jahren schwelende Familienfehde. Ein Bruder des späteren Opfers war mit einer Tante des Angeklagten verheiratet. Die Ehe der beiden lief nicht gut, die zwei beteiligten Familien, die ursprünglich aus der Türkei stammen, schoben sich jeweils die Verantwortung dafür zu.

“Ehre” der Tante verletzt

Der Noch-18-Jährige fühlte sich offenbar besonders für die “Ehre” seiner Tante verantwortlich und dürfte seinen Großonkel, zugleich ein Bruder des Ehemanns der Tante, als besonderes Ärgernis empfunden haben. Als er dem 52-Jährigen am 1. März zufällig über den Weg lief, soll er ihn zunächst beschimpft und schließlich sein Messer gezückt haben. Kurz nach der Tat erfuhr er von einem Bekannten, dass sein Kontrahent nicht überlebt hatte. Daraufhin stellte er sich der Polizei. Nun drohen ihm bei einer anklagekonformen Verurteilung bis zu 15 Jahre Haft.

(APA/Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen