Thomas Drozda wird neuer Kulturminister

Minister-Rochade: Thomas Drozda wird nach Josef Ostermayer neuer Kulturminister.
Minister-Rochade: Thomas Drozda wird nach Josef Ostermayer neuer Kulturminister. - © APA
Thomas Drozda übernimmt nach Josef Ostermayer nun die Agenden des Kulturministers. Das kommt zunächst überraschend, hatte er doch im Vorjahr eigentlich mit der Politik abgeschlossen. Wir haben alle Infos über den langjährigen Theatermanager.

Mit Thomas Drozda (50) wird ein langjähriger Theatermanager, der Erfahrung als Politikberater und ORF-Stiftungsrat aufweisen kann, neuer Kulturminister. Der neue SPÖ-Regierungschef Christian Kern holte den Geschäftsführer der Vereinigten Bühnen Wien (VBW) jetzt in die Regierung.

Kern holt Drozda als neuen Kulturminister in die Regierung

Das kommt – zumindest wenn man nachliest – einigermaßen überraschend. Denn noch im Sommer des Vorjahres sagte Drozda in einem Interview mit den “Oberösterreichischen Nachrichten”, dass er mit der Politik abgeschlossen habe: “Höchste Exponiertheit bei einem Sozialprestige gegen null, das würde ich weder wollen noch aushalten.”

Beruflicher Werdegang von Thomas Drozda

Ab 1993 fungierte Drozda für die SPÖ-Bundeskanzler Franz Vranitzky und Viktor Klima als wirtschafts- und kulturpolitischer Berater, bevor der studierte Betriebs- und Volkswirt 1998 als kaufmännischer Geschäftsführer ins Burgtheater wechselte. 2008 übernahm der gebürtige Oberösterreicher von Franz Häußler die Leitung der VBW und bescherte dem Unternehmen bereits zwei Jahre später sein bis dahin erfolgreichstes Geschäftsjahr. Diesen Erfolg konnte er jedoch nicht dauerhaft halten. Drozdas Vertrag wäre 2018 ausgelaufen, im Vorjahr hatte er betont, sich erneut bewerben zu wollen.

Anlässlich seiner Funktionsübernahme bei den VBW hatte ihm die Stadt Wien attestiert, im Burgtheater ein komplexes Programm zur Restrukturierung und Neupositionierung erfolgreich umgesetzt zu haben. Im Zug der Affäre um Silvia Stantejsky, die an der Burg seine Prokuristin und Stellvertreterin war, wurde jedoch mitunter auch eine mögliche Mitverantwortung Drozdas ins Spiel gebracht. Für seine Position bei den Vereinigten Bühnen wünschte sich die Stadt Wien unter anderem eine verstärkte internationale Vermarktung von Produktionen und den Ausbau der Eigenfinanzierung durch “ein effektives Kosten- und Ertragsmanagement”.

Langjähriger Generaldirektor der Vereinigten Bühnen Wien

Als Generaldirektor der Vereinigten Bühnen steht Drozda dem Opernhaus Theater an der Wien sowie den Musicalbühnen Raimund Theater und Ronacher vor. Als Musical-Intendant fungiert Christian Struppeck, das Theater an der Wien leitet Intendant Roland Geyer. In den Jahren nach Drozdas Bestellung kürzte die Stadt Wien die Subventionen für das Unternehmen zunächst kontinuierlich, zuletzt wurde sie in einem Dreijahresabkommen für 2015 von 37,1 Mio. Euro auf 42 Mio. Euro angehoben. 2016 sank diese wieder auf 41 Mio., für 2017 auf 40 Mio. Euro.

Im vergangenen Herbst standen die VBW wegen ihres Vergabemodus’ für Bühnenbilder und Kostüme in Kritik. Drozda betonte damals jedoch, dass man das Vergabegesetz stets eingehalten habe. Kritisiert worden war der Umstand, dass Leistungen nicht wie gesetzlich vorgeschrieben ausgeschrieben, sondern lediglich mindestens drei Angebote von Firmen, mit denen man “gute Erfahrungen” gemacht hat, eingeholt würden. Laut Bundesvergabegesetz müssen Aufträge über 100.000 Euro national, ab 207.000 Euro europaweit ausgeschrieben werden. Bei Bühnenbildern und Kostümen handle es sich laut Drozda jedoch um künstlerische Leistungen: “Klar ist, dass wir bei unseren Vergaben von Ausstattungen künstlerische Leistungen erwarten und nicht die vielzitierten standardisierten Leistungen.”

Die VBW sind Teil der Kulturbetriebe der Wien Holding, zu denen auch die Stadthallen-Gruppe, das Haus der Musik, das Jüdische Museum, das Mozarthaus und das KunstHausWien gehören. Seit 2009 ist Drozda auch Präsident des Wiener Bühnenvereins.

Kurz-Portrait von Thomas Drozda

Thomas Drozda, geboren am 24. Juli 1965 in Kematen an der Krems (Oberösterreich). Verheiratet mit Isabella, das Paar hat keine Kinder. Studium der Betriebs- und Volkswirtschaft in Linz. 1991 Geschäftsführer beim Wiener “Trotzdem-Verlag” der Sozialistischen Jugend. Später Wechsel in die Nationalbank. 1993 wirtschaftspolitischer Berater von SPÖ-Kanzler Franz Vranitzky, ab 1996 – auch unter Viktor Klima – zusätzlich Berater für Kunst und Kultur.

Von 2007-2014 von der SPÖ nominierter ORF-Stiftungsrat. 1998-2008 kaufmännischer Geschäftsführer im Burgtheater, seit 2004 Aufsichtsratsmitglied der Theater Service GmbH, seit 2008 Generaldirektor der Vereinigten Bühnen Wien, seit 2009 Präsident des Wiener Bühnenvereins.

(APA/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung