Temporäres Asyl-Quartier am Flughafen Wien-Schwechat bezogen

Akt.:
Die Flüchtlinge beziehen ihr neues Quartier am Flughafen Wien-Schwechat.
Die Flüchtlinge beziehen ihr neues Quartier am Flughafen Wien-Schwechat. - © APA
Am Montag haben die ersten Flüchtlinge eine temporäre Asyl-Unterkunft am Flughafen Wien-Schwechat bezogen. Bis Ende Oktober steht eine adaptierte Gerätehalle zur Verfügung. 230 Menschen können hier untergebracht werden.

Es war kurz nach 12.15 Uhr, als der erste Autobus aus der überfüllten Betreuungsstelle Traiskirchen am Montag auf das Areal am Flughafen einbog. An Bord waren etwa 50 Flüchtlinge, unter ihnen 20 Kinder. Für die Ankömmlinge gab es im Anschluss an die Registrierung Hygienepakete, danach wurde die eingerichteten Wohnkojen bezogen. Die Flughafen Wien AG stellt Gebäude und Infrastruktur zur Verfügung. Dazu helfen sprachkundige Mitarbeiter als Dolmetscher, was auch schon Montagmittag der Fall war. Das Rote Kreuz Niederösterreich ist für die Betreuung der Asylwerber zuständig. Das Essen kommt im Auftrag des Airports von Airest, erläuterte Flughafen-Sprecher Peter Kleemann. Weitere Autobusse wurden im Laufe des Tages erwartet.

Temporäre Flüchtlingsunterkunft am Flughafen Wien-Schwechat

Den Flüchtlingen stehen in bzw. bei der Gerätehalle, die während der Fußball-Europameisterschaft 2008 schon als Fan-Terminal gedient hatte, WC- und Duschcontainer, Waschmaschinen und auch eine Sanitätsstelle zur Verfügung. Das Rote Kreuz, Bezirksstelle Wien-Umgebung, wird laut Sprecher Andreas Zenker untertags mit vier, in den Nachtstunden mit drei Mitarbeitern präsent sein. Sämtliche Informationen in der Unterkunft sind in Englisch und Arabisch gehalten. Alle Kojen sind zudem mit Symbolen gekennzeichnet. “Für die Kinder”, sagte Zenker.

Die temporäre Flüchtlingsunterkunft in Schwechat ist von der Flughafen Wien AG in Zusammenarbeit mit dem Innenministerium und dem Roten Kreuz eingerichtet worden. Sie soll vor allem obdachlosen Familien und Frauen mit Kindern zur Verfügung stehen.

Die Flughafen Wien AG hatte vergangene Woche in einer Aussendung mitgeteilt, einen “humanitären Beitrag leisten und gesellschaftliche Verantwortung wahrnehmen” zu wollen. Der laufende Betrieb und die Sicherheit seien durch die Unterbringung nicht beeinträchtigt. Die Gerätehalle befindet sich im nordöstlichen Bereich des Airports. Seitens des Unternehmens sollen den Flüchtlingen während ihres Aufenthalts u.a. Deutschkurse angeboten werden, deren Abhaltung im Aufenthaltsbereich der Unterkunft geplant ist.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen