Täter schlagen bei Raubüberfall in Wien- Umgebung einen Querschnittgelähmten

Die Polizei konnte die brutalen Täter trotz Sofortfahndung nicht finden.
Die Polizei konnte die brutalen Täter trotz Sofortfahndung nicht finden. - © APA (Sujet)
Mit Sturmhauben maskiert und einem Messer bewaffnet, begingen zwei Täter einen Raubüberfall in der Nacht auf Dienstag in einem Wohnhaus in Moosbrunn im Bezirk Wien-Umgebung. Dabei verletzten sie einen 72-jährigen Querschnittgelähmten und seine 43-jährige Betreuerin mit Schlägen. Die Täter erbeuteten Bargeld und zwei Fahrräder. Trotz Sofortfahndung konnten sie vorerst nicht gefunden werden.

Die beiden Männer durchsuchten nach Polizeiangaben gegen 4.00 Uhr vermutlich einige Räume im Keller und Erdgeschoß des Einfamilienhauses, bevor sie das Schlafzimmer des Mannes betraten. Ein Täter schlug sofort mit der Faust auf den 72-Jährigen ein. Als ihm seine rumänische Betreuerin zu Hilfe kommen wollte, wurde sie von beiden Tätern vor dem Schlafzimmer mit Schlägen attackiert.

Fahndung nach Tätern des brutalen Raubüberfalls in Moosbrunn

Die Maskierten forderten in gebrochenem Deutsch Bargeld. Als die 43-Jährige die Täter anflehte, ihr nichts zu tun, ließen sie von ihr ab. Die Männer flüchteten mit der Geldbörse der Frau, in dem sich ein geringer Geldbetrag befand, und zwei erbeuteten Fahrrädern, die sie laut Aussendung der Polizei zuvor offenbar schon bereitgestellt hatten.

Beim ersten Täter handelt es sich um einen etwa 1,85 Meter großen, sportlichen Mann, der mit einer dunklen Kapuzenjacke und Jeans bekleidet war. Sein Komplize ist rund 1,70 Meter groß, ebenfalls mit dunkler Kleidung. Beide waren mit einer Sturmhaube maskiert und trugen schwarze Lederhandschuhe. Hinweise werden an das Landeskriminalamt (Tel.: 059133-30-3333) erbeten.

Ermittlungen weisen auf neue Tätergruppe hin

Im Zuge der Ermittlungen wird auch ein Zusammenhang mit mehreren Home-Invasions von Juni bis September 2015 in Niederösterreich geprüft. Laut einem Sprecher der Landespolizeidirektion dürfte es sich aber um eine neue Tätergruppe handeln. Im September wurde eine siebenköpfige Bande aus Rumänien gefasst. Ihnen wird neben einem Raubmord in Bayern eine Reihe von äußerst brutalen Überfällen auf Hausbesitzer in Nieder- und Oberösterreich sowie in der Schweiz vorgeworfen. Die in verschiedenen Ländern mehrfach vorbestraften Männer im Alter von 21 bis 48 unternahmen Raubzüge bis in die Beneluxstaaten.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen