Sturz aus Etagenbett - Australische Gasteltern haften nicht

Sturz aus Etagenbett - Australische Gasteltern haften nicht
Eine Gastfamilie hat nach einer Entscheidung eines australischen Gerichts den Sturz eines Besucherkindes aus einem Hochbett nicht zu verantworten. Ein Berufungsgericht in Sydney hob am Freitag das Urteil einer Vorinstanz gegen William und Susan Shaw auf.

Der zehnjährige Bub hatte sich bei dem Sturz aus dem Etagenbett seines Freundes schwere Kopf- und Hirnverletzungen zugezogen. Daraufhin verklagten seine Eltern die Gastfamilie, zunächst erfolgreich. Das Gericht der ersten Instanz kam zu dem Schluss, dass die Familie für den Unfall verantwortlich war, weil das Etagenbett keine Treppe und keine Schutzleiste hatte. Die Berufungsrichter widersprachen. Der Bub sei ein durchschnittlicher Zehnjähriger und das Bett nur 1,40 Meter hoch – da seien keine besonderen Vorkehrungen nötig.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen