Studie: Frauen noch immer nicht gleichberechtigt in der Polizei

Polizistinnen laufen in Sachen Gleichberechtigung noch immer gegen eine Wand.
Polizistinnen laufen in Sachen Gleichberechtigung noch immer gegen eine Wand. - © dapd/Sujet
9.680 Beamte beiderlei Geschlechts wurden für die Studie befragt. Das vorläufige Ergebnis: Frauen haben es in der Polizei nach wie vor nicht leicht.

“Der Weg zur Gleichberechtigung ist noch weit”, folgerte die Tageszeitung “Die Presse” (Mittwoch-Ausgabe) aus einer Studie, die GfK Austria im Auftrag des Innenministeriums durchgeführt hatte. Der Anlass der Untersuchung: Seit 20 Jahren gibt es in Österreich Polizistinnen. Die Politessen davor waren für die Überwachung des ruhenden Verkehrs zuständig. 9.680 Beamte beiderlei Geschlechts wurden für die Studie befragt.  

Laut “Presse” meinen die Beamten beiderlei Geschlechts, dass sich die Gleichberechtigung in der Theorie zwar langsam in Polizeiinspektionen bis hinauf ins Innenministerium durchsetzt, die Hierarchien in der Praxis nach wie vor männlich dominiert seien.

Polizei stark männlich dominiert

Die Akzeptanz frauenfördernden Maßnahmen war bei den männlichen Beamten nur in sehr geringem Ausmaß vorhanden, vor allem wenn es um Führungspositionen oder Sondereinheiten wie WEGA, Cobra, Alpin- und Flugpolizei geht. Über die im Innenministerium laufenden Gleichstellungsprogramme sind männliche Polizisten besser informiert als ihre Kolleginnen.

Darüber hinaus gaben sowohl Polizisten als auch Polizistinnen an, dass sie lieber mit männlichen Kollegen ihren Dienst versehen. Nicht einmal jeder hundertste Beamte – ob Mann oder Frau – sagte, dass er lieber mit einer Kollegin zum Dienst eingeteilt ist.

Polizistinnen interessieren sich besonders für die Bereiche Prävention, Jugendarbeit und Kriminaldienst. Sensible Befragungen empfinden sie interessanter als ihre männlichen Kollegen. Männer kommen laut der Studie häufiger in die Lage, von der Waffe Gebrauch machen zu müssen. Sie empfinden solche Situationen als weniger gefährlich als Polizistinnen.

“Haben bei der Polizei nichts verloren”

In der Studie wurde auch auf die Antwort eines Beamten hingewiesen. Dieser meinte: “Grundsätzlich haben Frauen nichts bei der Polizei verloren.” Das sei zwar nicht mehr repräsentativ für das heutige Meinungsbild in der Exekutive, meint Studienautorin Angelika Kofler, Abteilungsleiterin bei der GfK Austria für Sozial- und Organisationsforschung, in einem Artikel im “Siak-Journal – Zeitschrift für Polizeiwissenschaft und polizeiliche Praxis”.

Aber vieles sei noch “hartnäckig veränderungsresistent” geblieben.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung