Stimmen zum Spiel nach 9:0-Erfolg für die Wiener Austria

Akt.:
Austria Wien Spieler beim Jubel nach dem Spiel.
Austria Wien Spieler beim Jubel nach dem Spiel. - © APA
Die Wiener Austria stellte mit den 9:0-Erfolg in Mattersburg den Auswärtssiegrekord ein. Die Stimmungen nach dem Spiel waren erwartungsgemäß sehr unterschiedlich.

Die Veilchen haben sich am Samstag mit einem Kantersieg aus der Krise geschossen. Das 9:0 in Mattersburg bedeutete das Einstellen des höchsten Sieges überhaupt in der Club-Historie. Nur Rapid feierte in der Geschichte der Fußball-Bundesliga noch zwei deutlichere Schützenfeste.

Doppeltorschütze Grünwald: “Hätte sich keiner träumen lassen”

Angesichts der vorangegangenen vier Pflichtspiel-Niederlagen in Folge war der Gala-Auftritt im Pappelstadion nicht unbedingt zu erwarten gewesen. “Dass es so hoch ausgeht, hätte sich keiner träumen lassen”, gab Doppeltorschütze Alexander Grünwald auf “Sky” zu.

Seiner Mannschaft kamen die Ereignisse in der 42. Minute entgegen. Beim Stand von 2:0 köpfelte zunächst Alexander Gorgon an die eigene Stange, beim darauffolgenden Gegenstoß wurde Larry Kayode im Strafraum von Manuel Prietl zu Fall gebracht – es gab Rot für den Mattersburg-Profi und den heftig protestierenden SVM-Goalie Markus Kuster, Gorgon verwertete den Elfmeter, und die Kegelrunde nahm ihren Lauf.

Vastic: “Es ist schwer zu erklären”

Ivica Vastic (Mattersburg-Trainer): “Was soll man viel zu einem 0:9 sagen, es ist schwer zu erklären. Der Knackpunkt war eine Cornerchance für uns. Anstatt den Anschlusstreffer zu erzielen, haben wir ein Gegentor bekommen und zwei Spieler mit Rot verloren. Die Austria hat gut gespielt und war auch taktisch sehr gut aufgestellt.”

Trainer Ivica Vastic fehlten nach dem Debakel die Worte, zumal er mit Patrick Farkas und Michael Perlak zwei Spieler wegen Verletzungen verlor. Auch Markus Kuster, der eine Rote Karte kassierte, droht wegen seines Verhaltens gegenüber Schiedsrichter Markus Hameter, bei dem sich der Goalie nach dem Spiel entschuldigte, eine längere Pause. “Ich weiß auch nicht, was er sich dabei gedacht hat. Er hat sich daneben benommen und wird uns in den kommenden Spielen sehr fehlen”, erklärte Vastic.

Der Ex-Teamspieler war schon einmal bei einem Rekordsieg der Austria mit von der Partie – damals aber auf der richtigen Seite. Beim 9:0 am 22. August 2004 auswärts gegen SW Bregenz erzielte Vastic im violetten Leiberl sogar ein Tor

Meinungen der Wiener Austria zum Spiel

Thorsten Fink (Austria-Trainer): “Mit dem 9:0 bin ich ganz klar zufrieden. Wir haben auch schon bis zum 3:0 gut gespielt und schönen Fußball gezeigt. Mir hat sehr gefallen, dass die Mannschaft in der zweiten Hälfte weiter Gas gegeben hat, Tore schießen wollte und keinen Gang zurückgeschaltet hat. Mit dem 9:0 haben wir uns den Frust von der Seele geschossen und auch etwas Gutes für das Torverhältnis getan. Es freut mich auch sehr, dass jeder Offensivspieler getroffen hat.”

Nach den jüngsten Tiefschlägen befindet man sich nun wieder voll auf Kurs in Richtung Platz drei, der auf jeden Fall zur Teilnahme an der Europa-League-Qualifikation berechtigt. Von dieser Tabellenregion sind die Mattersburger weiter denn je entfernt – Trostpflaster war aber die Heimniederlage von Grödig gegen den WAC, wodurch der Vorsprung auf das Schlusslicht vier Runden vor Schluss weiterhin neun Punkte beträgt.

Raphael Holzhauser (Austria-Mittelfeldspieler): “Es war ein riesiger Befreiungsschlag, ein dominanter Auftritt. Auch bis zum 2:0 haben wir die Tore schön rausgespielt und guten Fußball gezeigt. Vor dem Spiel haben wir uns sehr viel vorgenommen, der Sieg war umso wichtiger. Ich hoffe, dass wir die Fans damit versöhnt haben.”

>> Auswärtssiegrekord durch 9:0 eingestellt

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung