Sternschnuppenstrom der Perseiden: Eingeschränkte Sicht durch den Mond

Der Sternschnuppenstrom der Perseiden erreicht am 12. August seinen Höhepunkt
Der Sternschnuppenstrom der Perseiden erreicht am 12. August seinen Höhepunkt - © APA/DPA/DANIEL REINHARDT
Für nachtschwärmende Astronomie-Interessierte gibt es von Sonnenuntergang am 11. bis zum Sonnenaufgang des 13. August einiges zu sehen – der alljährliche Sternschnuppenstrom der Perseiden ist in diesem Zeitraum am stärksten. Die Sicht auf den laut Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie (WAA) heuer “außerordentlich starken” Strom wird allerdings vom Mondlicht zeitweise eingeschränkt.

Ihr Maximum erreichen die Perseiden am kommenden Freitag (12. August) zwischen zehn Uhr und Mitternacht. Da der Erdtrabant sich dann im Stadium des zunehmenden Halbmondes befindet, leuchtet er entsprechend hell und beeinträchtigt die Sichtbarkeit des Himmelsschauspiels vor seinem Untergang nach Mitternacht erheblich. Vorausgesetzt das Wetter spielt mit, sollten aber trotzdem ab ungefähr 21.30 Uhr auch schon vorher vereinzelt Meteore zu beobachten sein, heißt es.

Mehr Sternschnuppen in der zweiten Nachthälfte

In der zweiten Nachthälfte steigt die Rate dann jedoch deutlich: “Wie viele Sternschnuppen in dieser Nacht zu sehen sind, hängt sehr stark davon ab, wo beobachtet wird. Im Hochgebirge können es zur Morgendämmerung hin, also gegen drei bis vier Uhr, fast 150 pro Stunde werden, im Umland von Wien nicht einmal halb so viele. Am Stadtrand werden es schon weniger als 15 pro Stunde und in der Innenstadt gerade einmal fünf bis sechs – und das vorausgesetzt, man kann den ganzen Himmel überblicken”, erklärte Alexander Pikhard von der WAA.

Sternschnuppen entstehen, wenn kleinste Partikel und Staubkörner mit hoher Geschwindigkeit in die Erdatmosphäre eindringen, dort verglühen und in der Luft Leuchteffekte hervorrufen. Solcher Staub kann von Kometen stammen, die auf ihren Runden um die Sonne einen Teil ihres Materials verlieren. Diese winzigen Partikel umkreisen weiter auf der Bahn des Kometen die Sonne. Kreuzt die Erde diese Bahn, erzeugen die Staubteilchen einen sogenannten Meteorschauer.

Komet erzeugt Sternschnuppen-Regen der Perseiden

Alljährlich Mitte August passiert das mit der Bahn des Kometen Swift-Tuttle, dessen Staubspur den Sternschnuppen-Regen der Perseiden erzeugt. Der Name kommt daher, weil es so aussieht, als würden Sterne aus dem Sternbild des Perseus fallen. Der Meteorstrom wird auch “Tränen des Laurentius” genannt, weil sein Erscheinen mit dem Namenstag des Märtyrers Laurentius am 10. August zusammenfällt und als Tränen des Himmels über dessen Martyrium gedeutet wurden. 2016 wurde die Bahn des Kometen von der Anziehungskraft des Planeten Jupiter etwas näher an die Erde gerückt. Der Meteorstrom dürfte daher heuer rund eineinhalb Mal stärker ausfallen als in den vergangenen Jahren.

So sieht man die Perseiden in Wien am besten

sternschnuppengrafikZur Beobachtung von Meteorschauern braucht man keine optischen Hilfsmittel wie Ferngläser oder gar Fernrohre: Am besten geht es mit dem freien Auge, raten die Astronomen. Wichtig sei ein freier Blick auf den ganzen Himmel, am bequemsten sei die Beobachtung im Liegen. Wiesen oder Felder außerhalb der Stadt würden sich besonders gut anbieten.

Die WAA lädt bei Schönwetter am 12. August ab 21.00 Uhr zur Perseidennacht auf die Sofienalpe in Wien-Penzing. Der Verein Kuffner-Sternwarte organisiert von 11. bis 14. August um 22.00 Uhr beginnende “Sternenspaziergänge” in Großmugl (Niederösterreich).

Weitere Informationen zu den Perseiden finden Sie hier, Links zu den Veranstaltungen zur Beobachtung des Sternschnuppen-Stroms sind hier zu finden.

>>Sternschnuppen schauen am 12. August 2016: Große Perseiden-Nacht

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen