Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

SPÖ-Programm Teil 1: Kärnten soll kinderfreundlicher werden

Die Kärntner SPÖ hat die erste von fünf geplanten Pressekonferenzen zu ihrem Programm für die Landtagswahl abgehalten. Kärnten soll kinderfreundlicher werden: Landeshauptmann Peter Kaiser wirbt mit kostenloser Kinderbetreuung.
SPÖ-Wahlkampfauftakt in Villach
Thema war dieses Mal “Aufwachsen in Kärnten”. Wie bereits angekündigt möchte Landeshauptmann Peter Kaiser das Bundesland ja zur “kinderfreundlichsten Region Europas” machen. Dafür verspricht Kaiser seinen Wählern kostenlose Kinderbetreuung.

SPÖ Kärnten verspricht kostenlose Kinderbetreuung

Dem Thema entsprechend posierten Kaiser und Landeshauptmann-Stellvertreterin Beate Prettner mit Kindern für die Fotografen. Auch Rettungshunde und ihre Führer vom Arbeiter-Samariter-Bund waren dabei, die in ihren Projekten Kindern spielerisch den Umgang mit Hunden und Erste Hilfe näherbringen. Die für Eltern kostenfreie Kinderbetreuung werde das Land rund 14 Millionen Euro pro Jahr kosten, sagte Kaiser. Um noch kinderfreundlicher zu werden sind weitere Maßnahmen geplant. Etwa soll das Leistungsangebot der landeseigenen Familienkarte, mit der diese in den Genuss vergünstigter Freizeitaktivitäten kommen, ausgebaut werden, sagte Prettner.

Bei den weiteren Programm-Präsentationen werden sich die Kärntner Roten – wie schon beim Wahlkampfauftakt angekündigt – weiteren Lebensabschnitten widmen: “Lernen in Kärnten”, “Arbeiten in Kärnten”, “Leben in Kärnten” und “Alt werden in Kärnten”.

>> Alle Informationen zur Landtagswahl in Kärnten

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Landtagswahl Kärnten
  • SPÖ-Programm Teil 1: Kärnten soll kinderfreundlicher werden
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen