Sondierungsgespräche: Kurz traf sich mit NEOS-Chef Strolz

Akt.:
Erstes Sondierungsgespräch von Sebastian Kurz mit NEOS-Chef Matthias Strolz
Erstes Sondierungsgespräch von Sebastian Kurz mit NEOS-Chef Matthias Strolz - © APA
Beim ersten Sondierungsgespräch traf ÖVP-Obmann Sebastian Kurz am Freitagnachmittag NEOS-Chef Matthias Strolz. Dabei wollte Kurz wissen, bei welchen großen Reformprojekten auf NEOS-Unterstützung im Parlament zu hoffen ist.

Strolz wiederum schlug Arbeitsübereinkommen mit den Oppositionsparteien vor. Die beiden Parteiobmänner kamen gegen 16 Uhr in den ÖVP-Klub im Pavillon am Heldenplatz.

Sondierungsgespräch zwischen VP-Chef  Kurz und NEOS-Obmann Strolz

Beim Eintreffen wiederholte Kurz gegenüber Journalisten zunächst, dass er heute den Auftrag, eine Regierung zu bilden, bekommen habe und dieser Tage mit den Sondierungsgesprächen beginnt. Er hofft dabei, sich auf eine gute Form der Zusammenarbeit zu verständigen, zumal es “zu viel Hick-Hack” gegeben habe, erklärte der Außenminister. Mit Strolz will er konkret über Möglichkeiten im Parlament sprechen, wie große Reformprojekte mit Zwei-Drittel-Mehrheit umgesetzt werden können, so Kurz. Gefragt nach seinem Treffen mit FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache am Mittwochabend, erklärte Kurz, er habe nach der Wahl auf informeller Ebene versucht, mit allen in Kontakt zu kommen.

Der NEOS-Obmann betonte vor dem nun formalen Termin, es handle sich um einen ersten Austausch und es sei gut, dass es so zügig voran geht. Er will dabei die pinken Inhalte wie Bildung, Steuersenkung oder Pensionsreform ansprechen, kündigte er gegenüber Journalisten an. Als Oppositionspartei wollen die NEOS eine “Kontrollkraft” sein: “Da werden wir nicht auslassen.” Man habe aber auch eine gestalterische Rolle und als Mehrheitsbeschaffer an Gewicht gewonnen, dieses wolle man nutzen.

Schuldenbremse in Verfassungsrang gefordert

Strolz schlägt außerdem vor, dass die Regierung mit den jeweiligen Oppositionsparteien ein Arbeitsübereinkommen vereinbart, brauche es doch “an jeder Ecke” Verfassungsmehrheiten – dies wäre “professionell”. Rasch umsetzen ließe sich laut dem pinken Fraktionschef etwa die Schuldenbremse in Verfassungsrang. Kurzfristig sollte es auch keine Anhebung der Parteienfinanzierung 2018 geben und bei der Kalten Progression forderte Strolz, dass die ÖVP “die Taktik hintanstellt”.

(APA/Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen