Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Serien-Auto-Einbrecher in Wien geschnappt: Für rund 230 Einbrüche verantwortlich

Dem LKA Wien gelang es, einen Serien-Auto-Einbrecher zu schnappen.
Dem LKA Wien gelang es, einen Serien-Auto-Einbrecher zu schnappen. ©LPD Wien
Das LKA Wien konnte nach monatelangen Ermittlungen einen Serien-Auto-Einbrecher schnappen, der sich auf das Ausbauen von Multimedia-Anlagen spezialisiert hatte. Ihm werden rund 230 PKW-Einbrüche zugeordnet.

Ab September 2016 stieg die Zahl der Autoeinbrüche in Wien, bei denen die Multimedia-Anlagen ausgebaut wurden, signifikant an. Betroffen waren die Marken VW, Audi und Skoda. Im März 2017 teilte die polnische Polizei via SoKo KFZ mit, dass ein Tatverdächtiger erneut nach Österreich unterwegs sei, um weitere Einbrüche zu verüben. Nach mehrtägiger Observation gelang es schließlich Ende März 2017, den 38-jährigen Tatverdächtigen auf frischer Tat zu ertappen und festzunehmen. Schlagartig war die Serie der speziellen PKW-Einbrüche zu Ende. Dem Mann wurden in Wien 29 PKW-Einbrüche nachgewiesen. Der ermittelte Gesamtschaden in der Hauptstadt beläuft sich auf über 200.000 Euro. In Frankfurt am Main soll der 38-Jährige für rund 200 Auto-Einbrüche verantwortlich sein. Tatortspuren, die in der deutschen Stadt gefunden wurden, stimmten mit jenen in Wien überein.

Es musste sich inzwischen vor Gericht verantworten und wurde zu einer zweijährigen unbedingten Freiheitsstrafe verurteilt. Nach Beendigung der Haft dürfte der Mann nach Deutschland ausliefert werden.

(Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Serien-Auto-Einbrecher in Wien geschnappt: Für rund 230 Einbrüche verantwortlich
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen