Senat strafte Rapid Wien ab: Heim-Fansektor-Sperre und Geldstrafe

Strafen gegen Rapid Wien.
Strafen gegen Rapid Wien. - © APA
Der Senat 1 der Fußball-Bundesliga hat im Zusammenhang mit dem Abbrennen von pyrotechnischen Gegenständen im Heimspiel am 14. Februar gegen Ried (3:0) Rapid Wien zu einer Geldstrafe von 35.000 Euro verurteilt. Außerdem wird der Heim-Fansektor der Hütteldorfer im Ernst Happel Stadion für ein Spiel gesperrt, weil das Urteil vom 24. November 2014 widerrufen wurde.


Damals waren nach den Vorfällen rund um das Wiener Derby am 9. November sowohl Rapid (25.000 Euro) als auch die Austria (35.000) wegen der “Verletzung der Veranstaltungsbestimmungen” sowie der “missbräuchlichen Verwendung von pyrotechnischen Gegenständen” zu Geldstrafen verurteilt worden.

Zusätzlich entschied der Senat 1 damals eine bedingte Sperre des Heim-Fansektors, sollten Rapid oder die Austria bis Saisonende erneut wegen Verletzung von § 116a der ÖFB-Rechtspflegeordnung, in dem der gesetzlich verbotene Einsatz von pyrotechnischen Gegenständen geregelt ist, bestraft werden.

Rapid kann Protest einlegen

Rapid Wien hat nun die Möglichkeit, Protest einzulegen. Die Sperre des Heimfansektors (Sektor C und D, 1. bis 3. Rang) würde beim nächsten Heimspiel nach verbandsinterner Rechtskraft des oben genannten Beschlusses vollzogen.

Da dies wohl erst nach dem Heimspiel am Samstag (18.30) gegen Sturm Graz der Fall sein wird, müsste der Heim-Fansektor erst am 4. März im Heimspiel gegen Altach gesperrt werden, sofern Rapid das Urteil akzeptieren sollte.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen