Schnee sorgt für Verkehrschaos rund um Wien

Akt.:
1Kommentar
Auf mehreren Autobahnen rund um Wien sorgte der Schnee Behinderungen.
Auf mehreren Autobahnen rund um Wien sorgte der Schnee Behinderungen. - © Einsatzdoku
Schneestürme sorgten am am Freitagnachmittag für Behinderungen – besonders auf der Wiener Außenring-Autobahn (A21), der S6 und der A9. Mehrere Lkws blieben hängen, es kam zu Straßensperren. Am Abend verschärfte sich die Situation. Problematisch war in vielen Fällen auch das Nicht-Funktionieren der Bildung der Rettungsgasse.

Teils heftige Schneestürme sind am Freitg in Niederösterreich und der Steiermark niedergegangen. Sie machten den Verkehrsteilnehmern auf den Autobahnen gehörig zu schaffen,  wie der ÖAMTC berichtete.

Betroffen waren am Nachmittag die A21 (Wiener Außenring-Autobahn), die S6 (Semmering-Schnellstraße) und die A9 (Pyhrn-Autobahn), am Freitagabend auch die A2. Bedauerlicherweise erschwerten Kraftfahrer, die die Rettungsgasse nicht bildeten, den Einsatzkräften zusätzlich die Arbeit.

Umfangreiche Staus wegen Schnee

Obwohl die Räumfahrzeuge bereits unterwegs waren, blieben durch den Schnee gegen 15:00 Uhr auf der A21 im Wienerwald die ersten Lkw hängen. Die Außenring Autobahn musste laut ÖAMTC zwischen Gießhübl und Hinterbrühl (Bezirk Mödling) gesperrt werden.

Auch auf der weiteren Strecke in Fahrtrichtung Westen bis zum Knoten Steinhäusl gab es immer wieder Probleme durch hängengebliebene Fahrzeuge, umfangreiche Staus waren die Folge. Rund eine Stunde später hatte sich die Situation bereits wieder beruhigt, bestätigte die Landesverkehrsabteilung.

Unfall auf der S6

Auf der S6 kam es auf steirischer Seite im Tunnel Steinhaus zu einem Unfall. Nach Informationen des Clubs wurde der Verkehr wegen der winterlichen Fahrverhältnisse bei Maria Schutz (NÖ) abgeleitet.

Tief winterlich präsentierte sich die A9 zwischen Bosruck Tunnel und Mautern, kurzfristig musste sie zwischen Trieben und Treglwang wegen Bergungsarbeiten nach einem Unfall gesperrt werden. Zwischen der Anschlussstelle Selzthal und Arnding behinderten auf der Gesäuse-Straße (B146) querstehende Lkw den Verkehr.

Verschärfte Verkehrssituation am Abend

Die Wetterlage und damit die Verkehrssituation verschärfte sich nach Angaben des ÖAMTC am Freitagabend noch mehr. Zusätzlich zu den dichten Schneefällen erschwerten Kraftfahrer, die die Rettungsgasse nicht bildeten, den Einsatzkräften die Arbeit.Die S6 war ab Gloggnitz bis zur steirischen Grenze wegen hängengebliebener Lkw zeitweise unpassierbar. Die Süd Autobahn (A2) war zwischen Edlitz und Schäffern blockiert. Etwa 20 Lkw waren nach Informationen des Clubs liegengeblieben, es bildete sich kilometerlanger Stau. Ebenso wie schon am Nachmittag, als die Wiener Außenring Autobahn (A21) blockiert war, klagten die Einsatzkräfte über ein Nicht-Funktionieren der Rettungsgasse. Der ÖAMTC appeliert in diesem Zusammenhang, sich mit den neuen Regeln vertraut zu machen, etwa auf der Homepage des Clubs.

Kaum Sicht auf Bundesstraßen

Besonders dramatisch war die Situation im Ennstal. Hier lagen die Sichtweiten aufgrund des dichten Schneefalls teils unter 5 Meter, berichtete der ÖAMTC. Auf der Salzkammergut Straße (B145), der Gesäuse Straße (B146), der Ennstal Straße (B320) und der Friesacher Straße (B317) blieben etliche Schwerfahrzeuge hängen, die Straßen waren blockiert. Die Murtal Straße (B96) war zwischen Teufenbach und Scheifling nach einem Unfall gesperrt, es gab keine Umleitungsmöglichkeit.

Auch in den nächsten Tagen ist wegen weiteren Schnee-Vorhersagen erhöhte Vorsicht auf den Straßen geboten.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel