Schlepper-Unfall mit 37 Verletzten: Verdächtige in Wien festgenommen

Akt.:
Die Polizei konnte die zwei Verdächtigen in dem Fall festnehmen.
Die Polizei konnte die zwei Verdächtigen in dem Fall festnehmen. - © APA (Symbolbild)
Die Polizei in Wien hat zwei staatenlose Männer festgenommen, die an einem Unfall zweier Schlepperfahrzeuge im Burgenland letzten August beteiligt gewesen sein sollen.

Ein Auffahrunfall zweier als Schlepperfahrzeuge benutzter Kastenwagen auf der B10 bei Nickelsdorf (Bezirk Neusiedl am See) hatte im vergangenen August einen Großeinsatz der Rettungskräfte ausgelöst. 37 der rund 70 zumeist aus dem Irak stammenden Mitfahrer wurden verletzt.

Nach Ermittlungen des Landeskriminalamtes Burgenland wurden Donnerstag zwei Verdächtige festgenommen, berichtete die Polizei am Freitag.

Verdächtige waren seit August flüchtig

Nach dem Unfall wurde am 24. August um 4:35 Uhr Großalarm gegeben. Drei Notarzt- und neun Rettungswägen sowie mehrere praktische Ärzte, zwei Feuerwehren und die Polizei wurden angefordert. Auch zwei Sondereinsatzgruppen waren alarmiert worden. Von den Schleppern hatte anfangs jede Spur gefehlt. Die Polizei fahndete zunächst nach einem blauen PKW, einem vermutlichen Begleitfahrzeug.

Bei den nun mithilfe der Sondereinheit WEGA Festgenommenen handelt es sich nach Angaben der Landespolizeidirektion Burgenland um zwei staatenlose Männer im Alter von 39 und 42 Jahren. Der 39-Jährige wird verdächtigt, einer der Organisatoren der Schleppung zu sein. Beim 42-Jährigen soll es sich um den Fahrer eines der beiden Unfallwagen handeln. Beide wurden in eine Justizanstalt gebracht. Die Erhebungen dauern an.

(APA, Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung