Schlepper auf A4 in Niederösterreich angehalten: Fünf Festnahmen

Akt.:
Fünf Schlepper konnten auf der A4 festgenommen werden.
Fünf Schlepper konnten auf der A4 festgenommen werden. - © APA (Sujet)
Am Sonntag wurden auf der A4 (Ostautobahn) in Niederösterreich fünf mutmaßliche Schlepper angehalten und festgenommen. Ein Kastenwagen, in dem 34 Flüchtlinge zusammengepfercht waren, und ein Begleitfahrzeug wurden gestoppt.

Am 23. August sind auf der Ostautobahn (A4) in Niederösterreich fünf mutmaßliche Schlepper festgenommen worden, teilte die Landespolizeidierektion NÖ am Mittwoch mit.

Flüchtlinge in Kastenwagen eingepfercht

Die Anhaltung war am Sonntag in der Früh durch Beamte der Autobahnpolizeiinspektion Schwechat im Gemeindegebiet von Fischamend (Bezirk Wien-Umgebung) erfolgt. Im Laderaum eines weißen Kastenwagens waren auf weniger als acht Quadratmetern 33 Männer und Frauen, unter ihnen auch sehr alte Menschen, Jugendliche und Kinder eingepfercht. Eine weiterer Flüchtling befand sich im Fahrgastraum.

Laut Polizei stammten die Geschleppten aus Afghanistan und aus dem Irak. Sie waren von Budapest kommend ohne Stopp und Versorgung sowie praktisch ohne Frischluftzufuhr in dem Fahrzeug unterwegs. Die Flüchtlinge wurden vom Rettungsdienst erstversorgt, da einige schon Kreislaufbeschwerden hatten und Anzeichen einer Dehydrierung aufwiesen.

Fünf Schlepper auf A4 festgenommen

Bei den festgenommenen Schleppern handelte es sich um rumänische Staatsbürger. Am Steuer des Kastenwagens saß ein 46-Jähriger, bei den vier weiteren Verdächtigen im Begleitauto handelte es sich um eine Frau und drei Männer im Alter von 25 bis 40 Jahren. Das Quintett wurde in die Justizanstalt Korneuburg eingeliefert.

Die Ermittlungen des Landeskriminalamtes ergaben, dass die Flüchtlinge in Fischamend ausgesetzt werden sollten. Die Polizei dürfte demnach unmittelbar zuvor eingeschritten sein. Zudem besteht der dringende Verdacht, dass die fünf Verdächtigen für weitere Schleppungen verantwortlich zeichnen.

(APA/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen