Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Roland Düringer erklärt, warum wir "wütend" sind

Roland Dühringer und das Hamsterrad - sind auch Sie "wütend"?
Roland Dühringer und das Hamsterrad - sind auch Sie "wütend"? ©apa
Der Kabarettist Roland Düringer ließ am Donnerstag beim ORF-"Donnerstalk" mit einem Aufschrei aufhorchen, der massive Diskussionen in der Online-Community ausgelöst hat.

Sind auch Sie “wütend”? Ja? Keine Sorge, denn damit sind sie scheinbar nicht alleine: Roland Düringer ließ in der vergangenen Woche bei “Dorfers Donnerstalk” (ORF 1) mit einer umfassenden “Rede als Wutbürger” aufhorchen.

“Wir sind keine Radikalen, wir sind keine Anarchisten (…), wir sind die so genannte Mittelschicht. (….) Wir sind all jene Sytemtrottel, die es schön langsam satt haben, im Hamsterrad zu laufen und all jenen, die vom System profitiert haben, den Deppen zu machen.”

Dieser Appell an den Durchschnittsbürger, die eigene Stimme zu erheben und “Wut” zu zeigen, fand seit der Auststrahlung am Donnerstag massiven Zuspruch und sorgte für reichlich Diskussionen. Das youtube-Video des Auftritts wurde von Tausenden bereits aufgerufen bzw. auf Social Network Plattformen geteilt.

Düringer will zum großen Denken anregen

Im Interview mit der Tageszeitung Der Standard (Dienstagsausgabe) zeigt sich Roland Düringer überrascht von den zahlreichen Reaktionen. “Da spielt sich wirklich was ab,” so der Kabarettist.

Er habe mit dem “Wut”-Titel nicht aggressiv oder zerstörerisch wirken wollen, ihm sei es um die Aufmerksamkeit gegangen. Darum, Menschen auf Werte zurückzubesinnen, die nichts mit großem Geld oder Statussymbolen zu tun hätten – zumal diese oft mit dem Anhäufen von finanziellen Schulden verbunden seien, die wiederum in eine Abhängigkeit den Banken gegenüber führen würden.

Der Ausweg aus diesem “Teufelskreis”? “Wir müssen erkennen, was wirklich einen Wert hat, und was uns nur als Wert verlauft wird. Die Menschen müssen anfangen, weiter und größer zu denken,” erklärt der Künstler weiters im Interview.

Sein nächster Schritt verriet er dem Standard ebenfalls. “Ich möchte mit den beiden Autoren des Buches “Vom Systemtrottel zum Wutbürger“,eine  philosophische Praxis im Internet aufmachen und dort über verschiedene Themen diskutieren. Wir laufen wirklich alle in einem Hamsterrad. Das Konzept gegen das Hamsterrad ist im Augenblick, dass wir noch schneller laufen, ohne dass wir darüber nachdenken können, dass wir im Hamsterrad laufen. Und das führt zum Herzinfarkt des Hamsters.”

 

 

(Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Roland Düringer erklärt, warum wir "wütend" sind
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen