Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Rauchverbot-Abschaffung: "So ziemlich das Blödeste, was man tun kann"

Oliver Vitouch zum geplanten Kippen der Rauchverbot-Regelung
Oliver Vitouch zum geplanten Kippen der Rauchverbot-Regelung ©APA
Der Vorsitzende der Universitätenkonferenz (uniko), Oliver Vitouch, äußerte sich bei einer Pressekonferenz am Montag zum möglichen Kippen des für 1. Mai 2018 beschlossenen Rauchverbotes.

Eine Abschaffung im Zuge der Koalitionsverhandlungen wäre nach Ansicht der Medizinuniversitäten fatal und “so ziemlich das Blödeste, was man tun kann”. Bei der Umsetzung des Rauchverbots sei Österreich ohnehin schon Schlusslicht, so Vitouch. Ein Abgehen von der beschlossenen Regelung wäre “onkologisch sowieso, aber auch gesundheitsökonomisch bzw. volksgesundheitlich der absolute Wahnsinn”.

(APA/Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Rauchverbot-Abschaffung: "So ziemlich das Blödeste, was man tun kann"
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen