Rapid Wien will der Vienna mit Freundschaftsspiel helfen

First Vienna FC in Nöten - Rapid Wien bietet Hilfe an.
First Vienna FC in Nöten - Rapid Wien bietet Hilfe an. - © APA
Der Traditions Fußsballklub First Vienna FC 1984 ist nach dem Ableben des Hauptgeldgebers Martin Kristek in finanziellen Nöten, damit steht die Vienna ohne Hauptsponsor da und zittert um die Fortführung des Fußballgeschäfts.

Bereits in einem Monat startet die Frühjahrssaison in der Regionalliga Ost. Zwei Drittel des Budgets müssen nun andersweitig aufgestellt werden. “Gemeinsam kämpfen” lautet das Motto, vor allem für Spieler, Mitarbeiter und Fans.

First Vienna FC in Geldnöten

Vienna-Geschäftsführer Gerhard Krisch spricht von einer schwierigen Situation: “Februar ist ein ganz entscheidender Monat. Was uns gelingen wird, wie es uns gelingen wird”, meint er in einem ORF-Interview. “Wo haben wir Partner, die uns helfen können? Auch die Fans haben sich gesammelt formiert”.

Rapid Wien bietet Vienna Hilfe an

Hilfe anbieten will nun der Rekordmeister Rapid Wien: “Gemeinsam mit meinem Geschäftsführerkollegen Fredy Bickel haben wir beschlossen, dass die Profimannschaft des SK Rapid in einer der nächsten Länderspielpausen, wenn dies die Verantwortlichen des First Vienna FC wollen, kostenlos für ein Freundschaftsspiel auf der Hohen Warte zur Verfügung steht. Der älteste Fußballklub unserer Stadt und des ganzen Landes verdient jede Unterstützung und soll weiter eine wichtige Rolle in unserem Sport spielen”, hieß es in einer Aussendung von Rapid Wien, in der Rapid-Geschäftsführer Christoph Paschek zitiert wird.

“Unser Sportmanagement wird umgehend Kontakt mit den Verantwortlichen der Vienna aufnehmen und ich bin überzeugt, dass wir ein tolles gemeinsames Fußballfest feiern können, zu dem hoffentlich sehr viele Fans beider Vereine in freundschaftlicher Verbundenheit auf die Hohe Warte pilgern und dem traditionsreichen Hauptstadtklub einen ordentlichen finanziellen Gewinn bescheren werden”, so der 33-jährige Wiener.

(Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen