Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Rapid Wien verlor Halbfinale: Sturm gegen Salzburg im ÖFB-Cup-Endspiel

Rapid Wien verlor das ÖFB-Cup-Halbfinale gegen Sturm Graz.
Rapid Wien verlor das ÖFB-Cup-Halbfinale gegen Sturm Graz. ©APA
Red Bull Salzburg wird am 9. Mai im ÖFB-Cup-Endspiel gegen Sturm Graz spielen. Mittwochabend verlor Rapid Wien mit 3:2 vor der Grazer Cup-Rekordkulisse von 15.750 Zuschauern nach Verlängerung das Halbfinale. Die Hütteldorfer bleiben damit weiter titellos seit der Meisterwürde 2008. Emeka Eze war der Matchgewinner für die "Blackies" - er traf in der 102. Minute das entscheidende Tor.
Rapid Wien verliert im ÖFB-Cup-Halbfinale

Zuvor hatte Ezes nigerianischer Landsmann Bright Edomwonyi die Gastgeber zweimal in Führung (24., 62.) gebracht, die Louis Schaub (58.) und Giorgi Kvilitaia (84.) jeweils egalisierten. Dank Eze, der in der 87. Minute für Edomwonyi eingewechselt wurde und nach einer Flanke von Thorsten Röcher mit dem Kopf zur Stelle war, setzten sich im sechsten Cup-Duell mit den Hütteldorfern am Ende doch noch erstmals die Grazer durch.

ÖFB-Cup-Halbfinale: Zahlreiche Chancen auf beiden Seiten

Durch den Finaleinzug von Titelverteidiger Salzburg, der auf sein fünftes Double en suite losgeht, steht fest, dass bereits Rang fünf in der Meisterschaft zur Teilnahme an der Europa-League-Qualifikation reicht. Da die in der Meisterschaft acht Punkte vor Sturm Graz an der Spitze liegenden “Bullen” auch noch im Europa-League-Halbfinale gegen Olympique Marseille (26. April auswärts, 3. Mai heim) im Einsatz sind, muss das Endspiel in Klagenfurt vom 1. auf 9. Mai verlegt werden.

Die Zuschauer in der ausverkauften Merkur Arena, darunter auch ÖFB-Teamchef Franco Foda und Sturms Trainerlegende Ivica Osim, sahen von Beginn weg ein packendes Match mit zahlreichen Chancen auf beiden Seiten. Rapids Solospitze Philipp Schobesberger hatte die erste und scheiterte dabei aus spitzem Winkel an Tormann Jörg Siebenhandl (7.). Auf der Gegenseite klärte Goalie Richard Strebinger einen Schuss von Peter Zulj zur Ecke (9.). Danach war wieder Rapid dran, als ein schlechter Abschluss von Boli Bolingoli nach Lochpass von Louis Schaub wenige Zentimeter am langen Eck vorbeizischte (11.).

Sturm-Torjäger Deni Alar hätte in der 14. Minute auf 1:0 stellen müssen, doch der Ex-Rapidler köpfelte den Ball nach einer Flanke von Jakob Jantscher genau auf Strebinger. Zehn Minuten später war es dann soweit: Nach einem weiten Ausschuss von Siebenhandl enteilte Edomwonyi RapidsAußenverteidigern Bolingoli und Stephan Auer und bezwang Strebinger eiskalt per “Gurkerl”. In der 32. Minute hätte es sogar schon 2:0 heißen können, als der Ball nach einem missglückten Rettungsversuch von Galvao im hohen Bogen über Strebinger flog, vor dem Tor aufsprang und in der Folge an die Latte klatschte.

Sturm nach 3:2-Sieg über Rapid Wien im Cup-Finale gegen Salzburg

Unmittelbar nach der Pause schlug eine Schobesberger-Flanke knapp neben der Außenstange ein (46.). Wenig später jubelte Sturm nach einem Kopfball von Röcher über das 2:0, das aber von Schiedsrichter Robert Schörgenhofer wegen Tormann-Behinderung von Zulj nicht gegeben wurde (49.). Auf der Gegenseite ließen der kurz zuvor eingewechselte Kvilitaia und Schaub nach einer Schobesberger-Flanke zunächst das 1:1 aus (56.), das kurz darauf doch noch glückte: Nach einem von Siebenhandl abgewehrten Kvilitaia-Schuss verwertete Schaub den Abpraller (58.).

Danach schien die Partie zu kippen. Aber genau in dieser besten Rapid-Phase spielte Edomwonyi im Konter seine Schnelligkeit erneut aus und erzielte nach Vorarbeit von Zulj das 2:1 (62.). Rapidbrauchte etwas, um sich von diesem Schock zu erholen, übernahm jedoch dann immer deutlicher das Kommando, weil Sturm aufgrund seines hohen Laufpensums langsam müde wurde. Nach einem Eckball von Thomas Murg traf Kvilitaia per Kopf zum 2:2. Da Schaub im Finish an Siebenhandl scheiterte (89.), ging es in die Verlängerung.

In dieser blieb der Sturm-Tormann auch im Duell mit Kvilitaia Sieger (93.). Auf der Gegenseite zeichnete sich Strebinger mit einer Glanzparade nach einem Kopfball von Lukas Spendlhofer aus (97.). Beim Kopfball von Eze war er dann aber machtlos. Sturm darf somit im Gegensatz zu Rapidvom ersten Titel seit der Meisterschaft 2011 träumen. Der vierte und bisher letzte Cup-Sieg der Grazer datiert aus dem Jahr 2010.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien-Sport
  • Rapid Wien verlor Halbfinale: Sturm gegen Salzburg im ÖFB-Cup-Endspiel
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen