Rapid unterliegt Salzburg im packenden Schlagerspiel in Wien

Rapid empfing am Sonntag Salzburg in Hütteldorf
Rapid empfing am Sonntag Salzburg in Hütteldorf - © APA
Rekordchampion Rapid Wien musste am Sonntagnachmittag eine knappe Niederlage gegen Fußball-Meister Red Bull Salzburg einstecken.

Mit einem 3:2 (1:1) gegen die Hütteldorfer ist Salzburg ist auch nach der 16. Runde Bundesliga-Tabellenführer und mit zwei Punkten vor Sturm Graz an die Spitze.

Salzburg schlägt Rapid in Hütteldorf knapp mit 3:2

Der Abstand auf die drittplatzierten Hütteldorfer beträgt nach dem 17. Pflichtspiel in Folge ohne Niederlage bereits acht Zähler. Hwang Hee-chan (45.+2), Andreas Ulmer (46.) und Reinhold Yabo (50.) sorgten vor 25.300 Zuschauern im Allianz-Stadion für die Entscheidung und dafür, dass Salzburg nun schon zehn Pflichtspiele gegen Rapid unbesiegt ist. Für die Wiener waren Tore von Dejan Ljubicic (28.) und Giorgi Kvilitaia (76.) zu wenig, sie gingen nach zwölf Pflichtpartien ohne Niederlage wieder einmal als Verlierer vom Platz. Der Abstand auf den Vierten Admira schmolz auf vier Punkte.

Ungewöhnlichen Aufstellungen bei beiden Teams

Beide Trainer überraschten mit doch etwas ungewöhnlichen Aufstellungen. Rapid-Trainer Goran Djuricin bot Philipp Schobesberger an vorderster Front auf und Joelinton in einer defensiveren Rolle dahinter. Der zuletzt leicht angeschlagene Louis Schaub saß zu Beginn nur auf der Bank. Salzburg begann mit Paulo Miranda, Marin Pongracic und Duje Caleta-Car mit drei nominellen Innenverteidigern und präsentierte sich damit erstmals unter Coach Marco Rose nicht mit einer Viererkette. Im Ballbesitz war es eine 3-4-3-Variante, in der Defensive eine Fünferkette.

Rapids Taktik schien darauf hinauszulaufen, den schnellen Schobesberger mit weiten Bällen einzusetzen. Das ging in der siebenten Minute erstmals auf. Der durchbrechende Offensivspieler konnte von Miranda nur mit einem torraubverdächtigen Foul gestoppt werden und hatte dabei Glück, von Schiedsrichter Markus Hameter nicht ausgeschlossen zu werden. Alexander Walke parierte den verhängten Freistoß von Stefan Schwab (8.). Auf der anderen Seite musste auch Richard Strebinger bei einem Miranda-Kopfball (11.) erstmals sein Können zeigen.

Die Hütteldorfer hatten in der ersten Hälfte insgesamt etwas mehr vom Spiel und auch etwas Pech. Nach schönem Murg-Solo konnte Walke noch abwehren, beim gefühlvollen Nachschuss von Eren Keles rettete die Latte für den Deutschen (26.). Die Führung lag in der Luft und ließ nicht lange auf sich warten: Eine Schobesberger-Freistoßflanke brachten die Salzburger nicht aus dem Gefahrenbereich, Maximilian Hofmann brachte den Ball per Kopf zur Mitte, wo Ljubicic am Schnellsten reagierte und abstaubte (28.). Der 20-Jährige hat damit seine beiden bisherigen Bundesligatore gegen die “Bullen” erzielt.

Ausgleich der Bullen in der letzten Aktion vor der Pause

Der Ausgleich der im Angriff ohne Topstürmer Munas Dabbur angetretenen Salzburger kündigte sich nicht wirklich an, wurde in der letzten Aktion vor der Pause aber Realität. Und das ausgerechnet nach einem Konter. Andreas Ulmer bediente Hwang, der aus 13 Metern einschoss. Strebinger war noch dran, der Ball landete aber via Innenstange im Tor (45.+2).

Rapid schien davon auch nach der Kabinenansprache noch geschockt zu sein, verschlief den Start der zweiten Hälfte ohne den wegen einer Kopfverletzung ausgetauschten Ljubicic völlig. Der vor der Pause noch unauffällige Yabo konnte sich auf der rechten Seite durchsetzen, und seine Hereingabe zimmerte der frei stehende Ulmer ins Netz (46.). Da war nicht einmal eine Minute gespielt. In der 50. Minute ließ Yabo die Rapid-Abwehr wieder nicht gut aussehen und schloss eine schöne Einzelleistung zum 3:1 ab. Rapid konnte vorerst nicht wirklich reagieren, gefährlicher blieben die Gäste, die viele Räume vorfanden. Strebinger verhinderte im Duell mit Hwang das 1:4 (57.).

Rapid-Viertelstunde als Weckruf

Erst in der Rapid-Viertelstunde wachten die Hausherren noch einmal richtig auf. “Joker” Kvilitaia köpfelte nach Bolingoli-Flanke ein (76.). Für den in dieser Saison bereits oftmals glücklosen Georgier war es der erste Liga-Saisontreffer. Über seinen zweiten (81.) durfte sich der Stürmer nur wenige Augenblicke freuen. Nach Rücksprache mit dem Linienrichter und vierten Assistenten wurde dieser von Hameter wegen eines offensichtlichen Handspiels beim Abschluss zurecht zurückgenommen.

Auch deshalb war für eine äußerst emotionale Schlussphase in einer Partie mit neun Gelben Karten gesorgt. Es wurde aber nichts mehr aus dem zweiten Remis im zweiten Saisonduell nach dem 2:2 in Wals-Siezenheim am 10. September.

(APA/Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen