Rapid erstmals in Europa League weiter: Alle Reaktionen

Grenzenloser Jubel in Grün-Weiß.
Grenzenloser Jubel in Grün-Weiß. - © APA/Herbert Neubauer
Obwohl Rapid-Trainer Zoran Barišić “die Worte fehlten”, hatte er nach dem 2:1-Sieg bei Viktoria Pilsen einiges zu sagen. Plus: Philipp Schobesberger erklärt sein Stolpertor.

Zoran Barišić (Rapid-Trainer): “Mir fehlen die Worte. Ich bin überglücklich und sehr stolz, dass ich ein kleiner Teil davon sein kann. Die Mannschaft macht Spaß. Jeder ist über seine Grenzen gegangen, physisch und mental. Wir hatten einige angeschlagene Spieler in unseren Reihen, von denen die Öffentlichkeit nichts gewusst hat. Wir sind überglücklich, dass wir vier Siege einfahren konnten. In der zweiten Halbzeit haben wir gewusst, dass uns Räume zu Verfügung stehen werden, und wir haben einige Torchancen gehabt. An der Effizienz werden wir weiterhin arbeiten.”

Philipp Schobesberger (zweifacher Rapid-Torschütze): “Ich wollte eigentlich rechts vorbeigehen, bin dann aber ausgerutscht. Irgendwie ist der Ball dann vom linken Fuß ins Tor gegangen. Es ist egal, wie er reingeht. Die Partie war sehr, sehr intensiv. Wir sind teilweise sehr tief gestanden. Der Gegner hat alles getan, um uns hinten reinzudrücken. Ich habe am Anfang etwas gebraucht, bis ich in die Saison reinkomme, aber jetzt bin ich gut drin. Ich bin froh, dass ich der Mannschaft jetzt wieder mit Toren helfen kann.”

Steffen Hofmann (Rapid-Kapitän): “Es ist wunderschön, vor allem nach vier Spieltagen. Damit war nicht zu rechnen. Ich war gestern schon angeschlagen und habe versucht, so lange wie möglich durchzuhalten. Es ist wunderschön, dass wir weitergekommen sind. Es war ein schwieriges Spiel für uns. Wir haben ein super Ende gehabt. Wir hätten im Konter noch mehr Tore machen können, aber wir sind sehr glücklich.”

Stefan Schwab (Rapid-Mittelfeldspieler): “Das hätte keiner geglaubt. Wir haben acht Spiele international gemacht und nur eines verloren. Und die Gegner waren alles keine Nasenbohrer. Das zeigt schon von Klasse. Sie haben viel Druck gemacht, wir haben aber gute Konter gefahren. Das ist das Karriere-Highlight für fast jeden Spieler von uns. Wir müssen das heute natürlich ein bisschen genießen. Ich glaube, da kann ganz Österreich auf uns stolz sein.”

Abflug!!!! Geplante Ankunftszeit in Wien-Schwechat ist um ca. 00:45 Uhr! Vielleicht auch 1:00 Uhr! Egal! #plzscr

Posted by SK Rapid Wien on Donnerstag, 5. November 2015

Karel Krejčí (Pilsen-Trainer): “Uns hat die Qualität im Angriff gefehlt. Und wir haben nach hinten Probleme gehabt und dem Gegner immer wieder Konter ermöglicht. Die Situation ist jetzt nicht gut für uns. Die Qualität von Villarreal und Rapid war besser. Die bessere Form hat entschieden. Die Spiele gegen Rapid sind durch Fehler von uns entschieden worden. Uns hat die Effizienz im Angriff gefehlt.”

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen