Puls 4 rudert zurück – und dann doch nicht: Verwirrung um FPÖ-Spots

Akt.:
1Kommentar
Die Puls 4-Gruppe ließ sich nun doch dazu überreden, FPÖ-Spots zu senden.
Die Puls 4-Gruppe ließ sich nun doch dazu überreden, FPÖ-Spots zu senden. - © APA/Sujet
Nach der Weigerung einiger Privatsender, FPÖ-Spots zur Wien-Wahl zu zeigen, hat eines der Medienunternehmen zunächst eingelenkt: Die ProSieben.Sat1-Puls 4-Gruppe. Aber das war nur von kurzer Dauer, es folgte die Wende nach der Wende: Erst verkündetete die FPÖ eine Einigung im Zwist, nun meldet sich der Sender nochmals zu Wort.

Es war ein Hin und Her: Die Puls 4-Gruppe habe für drei Clips doch noch freie Werbezeit gefunden, teilten die Freiheitlichen zunächst am frühen Freitagnachmittag mit.

“Der mediale Druck hat offenbar Wirkung gezeigt”, kommentierte ein Sprecher der FPÖ in erster Vorfreude. Der Bericht über die Weigerung der Privatsender sorgte nämlich vor allem in sozialen Netzwerken und Internet-Foren für Aufregung. FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache attackierte via Facebook die Chefs der Sendergruppen. “Wer sich bei den Verantwortlichen für die Fairness ‘bedanken’ möchte, findet hier die richtigen Ansprechpartner,” postete der FPÖ-Chef, mitsamt der E-Mail-Adressen der Geschäftsführer von ProSieben.Sat1-Puls 4 und IP Österreich.

Puls 4 lenkte ein – und überlegte es sich anders

Zuerst schien es am Freitagnachmittag so, als würde die ProSieben.Sat1-Puls 4-Gruppe den Reaktionen tatsächlich nachgeben: Via E-Mail habe das Unternehmen avisiert, dass es möglicherweise noch “Restzeit” für drei von ursprünglich vier geplanten 30-Sekündern im Programm gebe.

Aber es blieb dann doch nicht dabei: Der Sender gab bekannt, dass es bei der vollständigen Ablehnung der FPÖ-Spots zur Wien-Wahl bleibe. “Es wird auf den Sendern der ProSiebenSat.1 PULS 4 Gruppe keine Wahl-Werbespots der FPÖ geben”, hieß es am späteren Freitagnachmittag schließlich in einer schriftlichen Stellungnahme des Unternehmens.

Private wollen keine FPÖ-Spots zeigen

Während Puls 4 kurz ins Schwanken geriet, zeigen sich andere entschlossener: Kein Entgegenkommen gab es unverändert vom RTL-Werbezeitenvermarkter IP Österreich, der die Ausstrahlung der Spots mit Verweis auf die Geschäftsbedingungen ebenfalls verweigert hatte.

Der Privatsender ATV sendet hingegen die FPÖ-Werbespots, es würden “alle Parteien gleich behandelt”.

>> Vorbericht: Privatsender lassen FPÖ abblitzen.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel