Projektleiter Waldner erfreut über Ansturm

32. Donauinselfest - Projektleiter Waldner erfreut über Ansturm
32. Donauinselfest - Projektleiter Waldner erfreut über Ansturm - © APA/HERBERT PFARRHOFER
Das Donauinselfest freute sich auch in diesem Jahr über einen großen Andrang. Projektleiter Thomas Waldner macht dafür verschiedene Faktoren verantwortlich – und sieht erwartungsgemäß wenig Anlass für künftige Änderungen.

Gratis, so betonte er im Interview mit der Austria Presse Agentur (APA), soll das Festival jedenfalls bleiben. . 2,3 Mio. Besucher an den ersten beiden Tagen – und auch der Sonntag lockte, so viel zeigte sich schon am frühen Abend, wieder die Massen. Damit ist der bisherige Bestwert mit 3,2 Mio. Festgästen aus dem Jahr ernsthaft gefährdet.

Freude über Erfolg am DIF

“Ein Grund ist sicher das Wetter”, zeigte sich Waldner im APA-Gespräch überzeugt: “Es ist Bilderbuchfestivalwetter, nicht zu heiß, ab und zu bewölkt. Das impliziert auch, dass die Leute viel trinken, auch Alkohol, aber es steigt ihnen nicht so zu Kopf.” Dem entsprechend gebe es heuer sehr wenige Raufereien. Überhaupt sei die Zahl der Einsätze des Samariterbunds in diesem Jahr so niedrig wie noch nie, freute sich der Festorganisator.

Große Adaptionen für die kommenden Ausgaben plant Waldner nicht. Der bisherige Weg solle fortgesetzt werden: “Wie ich das Donauinselfest übernommen habe, habe ich mir schon Ziele gesetzt. Ein Punkt war eine Imagepflege. Da muss man schon mit der Zeit gehen.” Dazu würden etwa unterschiedliche Social-Media-Aktivitäten gehören.

Zusammenarbeit mit anderen Festivals

Auch eine “Öffnung nach Europa” habe man umgesetzt. Was konkret bedeutet: Die Zusammenarbeit mit vergleichbaren Festivals etwa in Prag oder München sei intensiviert worden. Das beinhalte einen Bandaustausch abseits von großen Booking-Agenturen. Erhalten werden soll jedenfalls die musikalische Vielfalt und der freie Eintritt, beteuerte der DIF-Projektleiter.

“Das ist das Fundament, auf dem wir aufbauen. Ich sage mal: Behutsame Modellpflege trifft’s ganz gut.” Das Stage-Konzept soll ebenfalls nicht verändert werden. Derzeit gibt es laut Waldner elf große Bühnen: “Mit dieser Struktur bin ich grundsätzlich zufrieden.”

Für nächstes Jahr wird noch nichts verraten, auch wenn es schon Überlegungen gebe: “Ich hab schon ein paar Sachen im Kopf.” Jedoch: “Es ist immer schwieriger, Acts zu finden, die passen und einerseits auch leistbar sind.” Wobei Waldner klarstellte, dass der Fokus nicht auf den großen Superstars liege – die möglicherweise einen zu großen Andrang zur Folge hätten.

>> Alle Bilder und Nachrichten vom Donauinselfest 2015

(Das Interview führte Gerald Mackinger/APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen