Preisvergleich beim Sanieren: Sparen Sie nicht am falschen Fleck

Preisvergleich beim Sanieren: Sparen Sie nicht am falschen Fleck
© pixabay.com/WerbeFabrik
Diskonter versus Markenhersteller – Preisvergleiche sind immer gut. Der Preis sollte dabei stets unter Berücksichtigung von Qualität und Funktion gegenübergestellt werden. Sanieren ist alles andere als billig.

Nachvollziehbar, dass man jeden Cent zweimal umdreht und versucht, so günstig wie möglich zu investieren. Die Preisunterschiede der angebotenen Materialien sind in der Tat sehr groß. Preisvergleiche zahlen sich aus. Häufig lassen sich die Menschen bei diesen Vergleichen allerdings zu sehr vom Preis alleine blenden und greifen zum günstigeren Diskonterprodukt, ohne es auf Herz und Nieren zu überprüfen. Das sieht man am Absatz der Schnäppchen im Baumarkt. Billigfliesen gehen wie warme Semmeln aus den Regalen und beim Bodenverlegen wird Laminat dem Parkett gerne vorgezogen. Auch bei Fenster und Türen sind die Produkte der Diskonter zur ernsthaften Konkurrenz für Markenhersteller geworden. Auf den ersten Blick unterscheidet sich das No-Name-Fenster kaum vom hochwertigen Markenprodukt. Der Blick auf den Einkaufspreis stimmt den Kunden zufrieden. Eine sehr kurzsichtige Denkweise. Wer billig kauft, kauft teuer – ein Spruch, der sich immer wieder bewahrheitet. Nicht selten steht nach wenigen Jahren eine erneute Sanierung an, weil die Billig-Produkte die gewünschten Funktionen nicht mehr zufriedenstellend erfüllen.

Qualität hat seinen Preis

Markenhersteller investieren laufend in Vertrieb, Wissen, Forschung und Know-how. Spezialisten erwecken kontinuierlich Innovationen zum Leben. Der Innovationsgeist eines Unternehmens geht oft aus der Ehrungs-Referenzliste hervor. Ein Unternehmen, das sich weiterentwickeln möchte, nimmt mit seinen Produkten an Wettbewerben teil und stellt sich strengen Juroren. Ein echter Gradmesser für innovative Produkte ist etwa der Wettbewerb „Reddot Design Award“.

Trittbrettfahrer profitieren natürlich von den Innovationen anderer. Sie müssen nicht in Forschung investieren und kopieren einfach. Aber eine Kopie kommt nur in den seltensten Fällen an das Original heran. Gerade wenn es ums Wohlfühlen geht, nimmt man nicht gerne Abstriche in Kauf.

Sparmöglichkeiten existieren dennoch. Selbst Markenherstellern bieten unterschiedlichste Preisklassen. Material und Funktion sind die dominantesten Kostenfaktoren. Einsparungspotenziale sehen Hausbesitzer auch in der Ausführung der baulichen Maßnahmen. Wer handwerklich begabt ist hat natürlich Vorteile, aber grundsätzlich ist zu empfehlen, auf professionelle Handwerker zu setzen. Es ist ähnlich wie bei der Qualitäts-Wahl. Sparen am falschen Fleck kann folgenschwere Konsequenzen mit sich führen.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen