Popfest 2016 lockte 60.000 Besucher auf und um den Karlsplatz

Sommerliche Stimmung am Wiener Popfest.
Sommerliche Stimmung am Wiener Popfest. - © Vienna.at
Zufriedene Bilanz: Das Wiener Popfest hat in seiner siebenten Auflage rund 60.000 Besucher angelockt. Das teilten die Organisatoren des viertägigen Gratis-Musikfestivals am Montag mit. Der Zustrom zu den Locations am und rund um den Karlsplatz war damit gleich stark wie im Vorjahr.

Die meisten Gäste kamen heuer am Donnerstag, dem Eröffnungstag, an dem allein 20.000 Menschen gezählt wurden. Kein Wunder, dass auch die donnerstäglichen Kick-off-Acts auf der Seebühne vor der Karlskirche die größten Publikumsmagneten waren.

Der derzeit gehypte Dialekt-Austropopper Voodoo Jürgens wurde ebenso heftig akklamiert wie die darauffolgende über 50-köpfige Musikarbeiterinnenkapelle, die mit Blasinstrumenten und stimmlich unterstützt durch heimische Interpreten von Skero über Clara Luzia bis Rudi Nemeczek (Minisex) österreichisches und internationales Liedgut coverte.

Popfest 2016 ging bei Traumwetter über die Bühne

Am Freitag und Samstag hörten sich – nicht zuletzt dank des traumhaften Sommerwetters – jeweils rund 18.000 Besucher die Freiluft- und Indoorkonzerte an. Am Sonntag wurden dann lediglich noch das Wien Museum, und – als traditioneller Showdown – die Karlskirche bespielt. Letztere sei bei Auftritten von Black Palms Orchestra, Demi Broxa und Johann Sebastian Bass Chamber Orchestra brechend voll gewesen, freute sich die Sprecherin.

Finanziert wird der Konzertreigen von der Stadt Wien, die dafür wieder ein Budget von 180.000 Euro zur Verfügung stellte. Die heurige Popfest-Ausgabe bot rund 60 Acts.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen