Polizei-Einsätze in U6-Stationen: Kriminalität in der Wiener U-Bahn

Von Daniela Herger
3Kommentare
Im Bereich der U-Bahn ist die Wiener Polizei durchwegs präsent
Im Bereich der U-Bahn ist die Wiener Polizei durchwegs präsent - © APA (Sujet)
Immer wieder kommt es rund um die Wiener U-Bahn zu teils spektakulären Polizeieinsätzen. Daraus entsteht der Eindruck, dass es sich nicht gerade um ein sicheres Verkehrsmittel handelt. Aktuelle Zahlen zeigen, wie “sicher” die einzelnen U6-Stationen wirklich sind – VIENNA.AT hat die Polizei dazu befragt.

FPÖ-Nationalratsabgeordnete Dagmar Belakowitsch-Jenewein und weitere Abgeordnete stellten jüngst eine parlamentarische Anfrage zum Thema “Polizeikontrollen in diversen Wiener U-Bahn-Stationen”.

Fahrgäste beklagen Dealerei in der U-Bahn

Hintergrund der Anfrage waren Schilderungen eines Fahrgastes, der einen Drogendeal in der U6 beobachtet hatte. Dies sei aber nur eine von vielen der Partei bekannten Beschwerden.

“Medienberichte (sic!) zufolge sind entlang der Wiener U-Bahnlinie U6 Dealerbanden unterwegs, die völlig ungeniert ihren illegalen Geschäften nachgehen. Drogenhandel findet offen, für jedermann erkennbar statt.”, wird in der Anfrage beklagt.

Wiener Drogenszene in der U6 außer Kontrolle?

“Die Vielzahl der Beschwerden zeigt, dass es sich nicht um Einzelphänomene handelt, sondern dass die Wiener Drogenszene offensichtlich völlig unkontrolliert aus den Fugen läuft.”

In weiterer Folge stellt Belakowitsch-Jenewein in Bezug auf sämtliche Stationen der Wiener U6 sowie einigen S-Bahn-Stationen die Fragen, wie viele Polizeieinsätze es 2013 dort gab, wann und wielange diese stattfanden, wieviele Einsatzkräfte dort benötigt wurden und ob es sich dabei auch um WEGA-Kräfte handelte.

Polizei-Einsätze in U6-Stationen

Innenministerin Johanna Mikl-Leitner beantwortete die parlamentarische Anfrage unter anderem mit einer Übersichtstabelle, aus der die relevanten Infos hervorgehen.

Wieviele WEGA-Beamte im Einsatz gewesen seien, sei dem elektronischen Einsatzleitsystem der Wiener Polizei nicht zu entnehmen, weshalb dazu keine detaillierten Infos vorlägen, so Mikl-Leitner.

       
 U6-Stationen in der Übersicht Anzahl der Einsätze Anzahl der Einsatzkräfte Angezeigte
strafrechtliche Delikte
       
Josefstädter Straße                385 660 92
Handelskai 224 341 91
Gumpendorfer Straße 203 307 55
Jägerstraße 187 257 80
Westbahnhof 178 302 28
Thaliastraße 138 193 28
Alser Straße 129 182 24
Bahnhof Meidling 120 177 18
Floridsdorf 112 189 24
Burggasse-Stadthalle 107 131 19
Nußdorfer Straße 103 165 41
Währinger Straße – Volksoper   82 110 14
Spittelau 77 95 14
Dresdner Straße 73 99 33
Michelbeuern-AKH 74 103 8
Längenfeldgasse 63 90 15
Niederhofstraße 51 71 9

 

Gründe für viele Einsätze in U6-Stationen

Bezugnehmend auf diese Zahlen hat VIENNA.AT mit Polizeisprecher Roman Hahslinger über die Polizeieinsätze im Bereich der U6 gesprochen.

Dass die Station Josefstädter Straße die Liste anführe, lässt sich laut Hahslinger darauf zurückführen, dass sich im Nahebereich der Station das Tageszentrum für Obdachlose und Straßensozialarbeit “JOSI” befinde. In der Station Gumpendorfer Straße kämen besonders viele Delikte im Bereich Suchtgiftkriminalität vor, da sich dort die Drogeneinrichtung “Jedmayer” befindet.

Bekannte Kriminalitäts-Hotspots

Es sei aber generell so, dass bereits prophylaktisch vermehrt dort Polizei-Streifen zum Einsatz kämen, wo man bereits wisse, dass es sich um “Kriminalitäts-Hotspots” handle – dies gelte natürlich auch für die U6. Bahnhöfe und sonstige Stationen, wo viele Menschen zusammenkämen, seien besonders neuralgische Punkte. An der U6 sei dies die Station Westbahnhof – “wobei es gerade dort derzeit eher ruhig ist,” so der Polizeisprecher. Was künftig sicher auch eine diesbezügliche Rolle spielen werde, sei der neue Hauptbahnhof.

Dass es bei Stationen wie der U6 Niederhofstraße weniger Vorfälle gebe, sei auch nicht verwunderlich: “Das ist so weit draußen, da passiert weniger.” Hahslinger erläutert auch, dass es einen sogenannten “Sicherheitsmonitor” gebe, einen Bildschirm, der sich in den Polizeiinspektionen befinde und auf dem das Wiener Stadtgebiet ersichtlich sei. Bereiche, in denen es zuletzt verstärkt zu Einsätzen gekommen sei, wären dort verstärkt markiert.

Häufigste Delikte in der Wiener U-Bahn

Was die Delikte angeht, die Hahslinger zufolge in der U-Bahn zumeist vorkämen, so nennt er drei Gruppen von Delikten – “Körperverletzungen, Suchtmitteldelikte und Raub. Zum Beispiel Anpöbeleien von Betrunkenen, Streit unter Fahrgästen, die alkoholisiert sind oder unter Drogen stehen, das haben wir sehr oft. Und allen voran: Taschendiebstahl. Handys oder Geldbörsen kommen weg. Betrunkene, die in der U-Bahn einschlafen und bestohlen werden, oder im Gedränge ist plötzlich das Handy weg.”
(DHE)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


3Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel