"Pol der Unzugänglichkeit" erreicht

"Pol der Unzugänglichkeit" erreicht
Nach sieben Wochen haben vier Polar-Forscher die geographische Mitte der Antarktis (“Pol der Unzugänglichkeit”) erreicht – und dort eine Büste von Wladimir Lenin entdeckt.

Der so genannte Pol der Unzugänglichkeit wurde 1958 erstmals von sowjetischen Forschern mit Schneefahrzeugen erkundet und ist der am weitesten von allen Ozeanen entfernte Punkt der Erde. Das Team aus drei Briten und einem Kanadier legte nach eigenen Angaben mehr als 1.700 Kilometer zurück, bevor es den Pol am 19. Jänner als Erste nur mit Hilfe von Skiern und Windsegeln erreichte.

„Wir bemerkten einen schwarzen Punkt am Horizont. Als wir näher kamen, erschien der Umriss der Büste – wir konnten es nicht glauben“, schrieb das von dem Kanadier Paul Landry geführte Expeditionsteam auf seiner Internetseite. „Wir sind alle so erschöpft, dass wir einfach unser Zelt aufgestellt haben – mit Lenins strengem Blick auf uns.“ Die Briten Rupert Longsdon, Rory Sweet und Henry Cookson hatten 2005 den Expeditionswettkampf „Polar Challenge“ zum Nordpol gewonnen.

Ihre Ausrüstung transportierten die Abenteurer auf 120 Kilogramm schweren Schlitten, die sie hinter sich her zogen. Der Pol der Unzugänglichkeit liegt etwa 870 Kilometer nordöstlich des Südpols und mehr als 3.725 Meter über dem Meeresspiegel. Zuletzt hatte 1989/90 ein französisches Expeditionsteam mit Hundeschlitten die geographische Mitte der Antarktis besucht.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen