“Pokemon Go”-Hype sorgt für erste Zwischenfälle und Unfälle

Akt.:
1Kommentar
Die ganze Welt spielt derzeit Pokemon Go - hier etwa eine Frau vor dem Weißen Haus in Washington
Die ganze Welt spielt derzeit Pokemon Go - hier etwa eine Frau vor dem Weißen Haus in Washington - © APA/AFP/JIM WATSON
Der Hype um das Smartphone-Spiel “Pokemon Go” ist derzeit omnipräsent. Dies hatte jedoch schon erste Konsequenzen: Gedenkstätten in den USA wehren sich gegen die Pokemon-Jäger, es gab einen spielbedingten Auto-Unfall und ein Spital in Amsterdam musste Besucher bremsen, die in nicht-öffentlichen Bereichen ein krankes Pokemon suchten.

Die kostenlose Spiele-App Pokemon Go animiert die Spieler, mit ihrem Smartphone durch die Gegend zu laufen und in der “echten Welt” versteckte Figuren “einzufangen”. Dabei werden die GPS-Funktion und das Kartenmaterial des Smartphones genutzt. Seit der Veröffentlichung der App in der vergangenen Woche wurde sie bereits millionenfach heruntergeladen.

Krankes Pokemon wird in Amsterdamer Spital gejagt

Die Begeisterung für das Smartphone-Spiel Pokemon Go hat in einem Krankenhaus in Amsterdam für unliebsame Vorfälle gesorgt. Das Akademische Medizinische Zentrum (AMC) in der niederländischen Metropole sah sich am Dienstag gezwungen, Besucher aufzufordern, beim Spielen von Pokémon Go nicht mehr in nicht-öffentliche Bereiche des Krankenhauses einzudringen.

“Es gibt tatsächlich ein krankes Pokemon im AMC, aber wir sorgen gut für es. Bitte besucht es nicht”, teilte die Klinik im Kurznachrichtendienst Twitter mit. Beigefügt war ein Bild der Pokemon-Figur Pikachu neben einer Taschentücher-Box.

Pokemon Go macht Krankenhaus zu schaffen

“Seit gestern ist uns aufgefallen, dass junge Leute mit Smartphones im Gebäude herumlaufen und in Bereiche gehen, in denen sie nicht sein sollten”, sagte die AMC-Sprecherin Loes Magnin der Nachrichtenagentur AFP. Einige Spieler hätten sich sogar im Keller des Krankenhauses wiedergefunden, wo unter anderem Kleidung desinfiziert wird. “Die Patienten brauchen Ruhe und Erholung”, mahnte Magnin.

Unliebsame Zwischenfälle bei der Bahn, Meldungen bei Polizei

Doch nicht nur dem Krankenhaus macht Pokemon Go zu schaffen. Die niederländische Bahn-Aufsicht ProRail bat Nintendo um Änderungen an der Spiele-App, nachdem manche Spieler unwissentlich auf Gleise geraten waren. Laut einem Bericht des niederländischen Rundfunks gingen in den vergangenen Tagen zudem bei der Polizei Beschwerden über verdächtige Mobilfunknutzer ein, die Häuser fotografieren. Der Verdacht, es handle sich um Einbrecher, die neue Ziele auskundschafteten, erhärtete sich nicht. Die auffälligen Handynutzer entpuppten sich vielmehr ebenfalls als Pokemon-Go-Spieler.

US-Gedenkstätten wollen keine Pokemon-Jäger

Spieler der neuen App Pokemon Go zücken auch in Gedenkstätten ihre Smartphones, um nach den kleinen Monster-Figuren Ausschau zu halten – und die Einrichtungen sind nicht glücklich darüber. So forderte der Arlington-Ehrenfriedhof in Washington die Besucher bei Twitter auf, das sein zu lassen, weil es unangemessen sei.

Auch das Holocaust-Museum in der US-Hauptstadt appellierte an die Besucher über den Kurznachrichtendienst, respektvoll beim Einsatz von Technik zu sein. Man versuche, den Ort aus dem Spiel entfernen zu lassen, erklärte ein Sprecher dem Sender NPR am späten Dienstag.

Unangemessene Orte kann man melden

Bei der App sind bekanntlich Pokemon-Figuren an diversen Orten platziert, ein Spieler muss in der Nähe sein, um sie auf dem Smartphone-Bildschirm zu sehen und fangen zu können. Die Entwickler – Nintendos Pokemon Company und die Spielefirma Niantic Labs – geben die Möglichkeit, unangemessene Orte zu melden. Niantic – damals noch als Google-Tochter – hatte im vergangenen Jahr schon ähnlichen Ärger in Deutschland. In dem ebenfalls ortsbasierten Spiel “Ingress” wurden einiger der Portale, um die Nutzer kämpfen müssen, bei ehemaligen Nazi-Konzentrationslagern platziert. Nach Kritik wurden sie schnell aus der Nähe der Gedenkstätten entfernt. Pokemon Go greift auch auf Datenbanken von “Ingress” zurück.

Unfall in Texas wegen Pokemon Go

Unterdessen meldete die Polizei der A&M University in Texas auch einen Auffahr-Unfall im Zusammenhang mit dem Spiel. Ein Fahrer stellte seinen Wagen im regelwidrig ab, um auszusteigen und ein Pokemon zu fangen, wie die Polizei bei Twitter erklärte. Ein anderes Auto fuhr von hinten auf.

Pokemon-App lotste Jugendliche in Wyoming zu Wasserleiche

Seit dem Start der Virtual-Reality-App haben sich bereits tausende Handy-Besitzer auf die Jagd nach den niedlichen Pixelmonstern begeben. Für eine Jugendliche aus den USA endete die Suche nach virtuellen Tierchen jedoch makaber: Statt Pikachu fand die 19-Jährige im Fluss in der Nähe ihres Hauses in Riverton (Wyoming) eine Wasserleiche, wie TheVerge am Freitag berichtete.

“Pokemon Go”: Bald auch offiziell in Österreich

Der riesige Erfolg von “Pokemon Go” hat den Börsenwert des japanischen Videospielkonzerns Nintendo binnen weniger Tage in die Höhe katapultiert. Bis einschließlich Dienstag verbuchte die Nintendo-Aktie in Tokio ein Plus von insgesamt 59 Prozent. Bisher war das Spiel, das auf realen Geodaten basiert und meist im Freien gespielt wird, nur in den USA, in Kanada und Neuseeland verfügbar. Seit Mittwoch ist Pokemon Go auch in Deutschland für Android-Geräte und Apples iOS-Plattform verfügbar.

“Sehr bald” soll das Spiel auch in Österreich zu haben sein. Im Internet kursieren bereits Anleitungen, wie es vorher zu beschaffen ist. Wann es offiziell in Österreich erhältlich ist, dazu gibt es noch keine Angaben, hieß es Mittwochmittag auf APA-Anfrage von Unternehmensseite. Dennoch hat das Game auch in Österreich bereits einen Hype ausgelöst. Heruntergeladen wurde das Spiel in diesen Fällen von ausländischen Servern.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel