ÖBB investieren 14 Milliarden in Schienennetz und Infrastruktur

Akt.:
Die ÖBB investieren kräftig in ihre Infrastruktur.
Die ÖBB investieren kräftig in ihre Infrastruktur. - © APA/Fotokerschi.at
Der Rahmenplan für den Ausbau bis zum Jahr 2021 wurde am Mittwoch vom Ministerrat abgesegnet. Der jährliche Investitionsbetrag steigt deutlich an, verschiedene Neu- und Modernisierungsprojekte sollen damit umgesetzt werden.

Der 14,59 Milliarden Euro schwere ÖBB-Rahmenplan für den Schienenausbau bis zum Jahr 2021 steht. Er wurde am Mittwoch, im Ministerrat abgesegnet. Investitionsschwerpunkte sind die zentralen Verkehrsachsen (Südstrecke, Brenner-Basistunnel, Fertigstellung der viergleisigen Strecke Wien-Wels) und der Ausbau von Güterterminals, so Verkehrsminister Alois Stöger (SPÖ) in einer Aussendung.

Weiters enthalten sind die Neubauprojekte Ausbau Marchegger Ast und Schleife Ebenfurth, die Verbindungsbahn von Wien-Hütteldorf nach Wien-Meidling und die Strecke von Kufstein zum Knoten Radfeld. Auch sollen weitere Bahnhöfe erneuert und barrierefrei gestaltet werden. Stöger erhofft sich durch das Bauprogramm einen Impuls für den Arbeitsmarkt.

ÖBB überlegen Fernbus-Angebot

Bisher hat der Bund jährlich rund zwei Milliarden Euro in den Bahn-Infrastrukturausbau gesteckt, mit den 14,59 Mrd. von 2016 bis 2021 steigt der Betrag deutlich. Gleichzeitig drängt es die Staatsbahn aber auch auf die Straße. Anfang Oktober hat der ÖBB-Aufsichtsrat grünes Licht für die Evaluierung eines Fernbus-Angebotes gegeben.

Konkrete Pläne, auf welchen Strecken künftig diese Busse fahren sollen, müssen nun ausgearbeitet werden.

(APA, Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen