Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

NOWKR: "Wir gehen auf jeden Fall auf die Straße"

2015 ist die NOWKR-Demo untersagt worden.
2015 ist die NOWKR-Demo untersagt worden. ©APA
Wir werden auf jeden Fall auf die Straße gehen", heißt es von den Aktivisten des Anti-Akademikerball-Bündnis NOWKR. Sie wollen zudem Einspruch gegen das Demo-Verbot einlegen.
Sechs Demos untersagt
Route geändert
Weitere Kundgebungen
Kein Vermummungsverbot
Polizeieinsatz am 30. Jänner

Die Argumentation, dass NOWKR zu Gewalt aufrufe, sei “vorgeschoben”, kritisierten die Sprecher in einer Aussendung, nachdem am Mittwoch insgesamt sechs Demonstrationen rund um den Akademikerball in Wien untersagt worden sind.

Stimmungsmache vor dem Akademikerball

NOWKR sieht im Vorfeld des Balls “Stimmungsmache”. Die Polizei habe mit dem Verbot eine geordnete Demonstration verhindert und sei für die möglichen Folgen mitverantwortlich, hieß es. Kritisiert wurde auch, dass ein Antrag auf Fristerstreckung einer “viel zu kurzen Frist zur Stellungnahme ignoriert” habe. Die Polizei “spielt sich auf und meint, sie könne über legitimen und nicht legitimen antifaschistischen Protest entscheiden”. Ein Demonstrationsverbot widerspreche der Verfassung und diene dazu, “den Burschis an diesem Abend gewaltsam den Weg freizumachen”.

Reaktionen auf das Demo-Verbot

Die Offensive gegen Rechts, die ebenfalls einen Demo-Zug angemeldet hat, verurteilte das NOWKR-Verbot als Einschränkung der Demonstrationsfreiheit. “Wir sprechen uns dafür aus, dass alle antifaschistischen Bündnisse ihre Demonstrationen und Kundgebungen abhalten können. Politische Differenzen ändern nichts an unserer Solidarität”, hieß es. Für die Grünen rief der stellvertretende Klubobmann Albert Steinhauser zur Deeskalation auf – dies gelte für alle Seiten. Seine Partei unterstütze die Kundgebung von “Jetzt Zeichen setzen” am Heldenplatz, betonte er. FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache freute sich über das Verbot der NOWKR-Demo, die Polizei habe völlig richtig entschieden. “Gewaltverbrecher” würden sich allerdings kaum von ihrem Tun abhalten lassen, meinte er. (APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • NOWKR: "Wir gehen auf jeden Fall auf die Straße"
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen