Neues Carsharing-Konzept Car2Go hebt in Wien ab

Passen gut zum Stadtbild: Die Flitzer von Car2Go
Passen gut zum Stadtbild: Die Flitzer von Car2Go - © Car2Go
In den letzten Wochen sind vielen Wienern die kleinen, blau-weißen Smart-Flitzer aufgefallen, die an vielen Orten in der Stadt zu sehen sind. Es handelt sich um die Fahrzeuge von Car2Go, einem Carsharing-Konzept, hinter dem Smart-Hersteller Daimler steht.

Das wurde bereits in Deutschland und den Niederlanden, aber auch in den USA und in Kanada erprobt. Vor kurzem kam Wien als weitere Stadt dazu – wo der Start erfolgreich verlaufen ist, wie bei Car2Go versichert wird. “Wir sind sehr zufrieden”, zeigte sich eine Sprecherin im Gespräch erfreut. Wie viele Wiener bereits als Kunden gewonnen werden konnten, wird aber vorerst nicht verraten. Man befinde sich noch in der Ausbauphase, wurde betont. Zahlen gibt es jedenfalls zu den Fahrzeugen: 500 sollen es inWien werden, so viel wie bisher in keiner anderen Stadt. Rund die Hälfte der Autos ist schon verteilt, der Rest soll in den nächsten Wochen folgen – kein Wunder, dass die Präsenz so schnell von 0 auf 100 gestiegen ist!

Car2Go ist der zweite große Anbieter

Car2Go ist damit der zweite große Carsharing-Anbieter in Wien, neben der Denzel Mobility CarSharing GmbH. Wobei sich die beiden Konzepte grundlegend unterscheiden: Car2Go verfügt über keine fixen Standplätze. Stattdessen gibt es ein rund 80 Quadratkilometer großes “Geschäftsgebiet”, in dem die Smarts abgestellt werden können. Die anfallende Parkgebühr wird – wie mit der Stadt vereinbart – vom Unternehmen pauschal bezahlt.

Car2Go vor allem in der Innenstadt

Der Abstellbereich umfasst die inneren Bezirke und einige dichter besiedelte Außenbezirke sowie die Straßenzüge rund um den Wohnpark Alt Erlaa. Bei Car2Go ist Spontanität gefragt. Die Autos können nur unmittelbar vor dem Antritt der Fahrt gebucht werden. Eine längerfristige Reservierung ist nicht möglich, da es für die Fahrzeuge eben keine fixen Stationen gibt und sie stets woanders stehen.

Car2Go ist für die kurze Strecke

Geeignet ist das Angebot eher für die Kurzstrecke. Denn bei längeren Fahrten wird ab dem 21. Kilometer ein Kilometertarif verrechnet, was die Reise deutlich verteuert. Bei Kurztrips wird lediglich die Zeit verrechnet: Während ein Kunde mit dem Wagen unterwegs ist, werden 0,29 Euro pro Minute verrechnet. Pausen – die vom Bordcomputer automatisch als solche erkannt werden – schlagen mit 0,09 Euro zu Buche.

Auch wenn längere Strecken teuer und größere Transporte angesichts des beschränkten Kapazität des Smarts nicht wirklich möglich sind: Car2Go sei, so wird jedenfalls bei Daimler versichert, keinesfalls eine Alternative zu öffentlichen Verkehrsmitteln, sondern eine Ergänzung. Die bisherigen Erfahrungen hätten gezeigt, dass es keine Einbußen für die Nahverkehrs-Anbieter gebe – sondern diese zum Teil sogar um Kooperationen mit Car2Go angefragt hätten.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen