Neuer Dopingvorwurf gegen Langlauf-Legende Dählie

In Skandinavien sorgen neue Dopingvorwürfe gegen den vielfachen Langlauf-Olympiasieger und -Weltmeister Björn Dählie für Aufregung. Der schwedische TV-Sender SVT erhob in einer Dokumentation den Vorwurf, der Norweger Dählie und einige Konkurrenten hätten nachweislich vor einem Weltcuprennen-Rennen in Lahti 1997 sowie einem Lauf der WM in Lahti 1995 unnatürlich hohe Hämoglobinwerte im Blut gehabt.


Dählie selbst sagte in der Dokumentation der Reihe “Uppdrag Granskning” am Dienstagabend, die für ihn genannten Blutwerte von 17 und 17,5 seien ihm “nicht bekannt”. Der Norweger gewann zwischen 1992 und 1998 acht olympische Gold- sowie vier Silbermedaillen und holte neun WM-Titel. Er gilt als erfolgreichster Langläufer der Geschichte. Der Osloer Zeitung “Dagbladet” sagte Dählie am Tag nach der Ausstrahlung: “Ich bin empört über die Sendung.” Er habe nie mit seinem Blut manipuliert oder sich anders gedopt.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen