Neue Details über früheren FPÖ-Mann: Einfluss auf Eurofighter-Deal und Rapid

Lukasek verstarb 2015 in Dubai.
Lukasek verstarb 2015 in Dubai. - © APA (Sujet)
Neue Details zur Rolle des früheren FPÖ-Kommunikationschef Kurt Lukasek im Eurofighter-Deal: Laut aktuellen Medienberichten soll der mittlerweile verstorbene Lukasek 2002 zeitgleich für die Partei und für den Jet-Anbieter EADS gearbeitet haben. Auch in die Strategie zur Beeinflussung des ORF und in das EADS-Sponsoring des SK Rapid Wien soll er maßgeblich involviert gewesen sein.

Laut dem Bericht stand Lukasek sehr viel früher mit dem EADS-Lobbyisten Erhard Steininger in Verbindung als bisher angenommen. Das Magazin bezieht sich unter anderem auch auf ein E-Mail, das der damalige FPÖ-Angestellte Ende Juni 2002, also kurz vor der Typenentscheidung, über seinen FPÖ-Mail-Account an Steininger schickte. Darin warnte er EADS, dass die Bundesregierung sich möglicherweise für das Konkurrenzprodukt Gripen entscheiden könnte: “Ich sehe immer noch eine Möglichkeit, diese rein politische (Fehl-)Entscheidung zu drehen”, soll Lukasek geschrieben haben, man solle “alle Möglichkeiten auszuschöpfen, um in der ÖVP einen sinnvollen Meinungsbildungsprozess zu erreichen”, wobei er ausdrücklich “Bundeskanzler Wolfgang Schüssel” nannte.

“Profil” und “Standard” (Wochenend-Ausgabe) berichteten außerdem, dass aus dem Aktenmaterial hervorgeht, dass Lukasek auch maßgeblich in die Strategie zur Beeinflussung des ORF und in das EADS-Sponsoring des SK Rapid Wien involviert war. Angebliche Zahlungen an Lukasek im Zusammenhang mit dem Rapid-Sponsoring waren auch schon Thema im ersten Eurofighter-U-Ausschuss.

(APA/red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen