NEOS wollen das ganze Jahr über Schanigärten

NEOS fordern ein Überdenken der Verordnungen
NEOS fordern ein Überdenken der Verordnungen - © APA
NEOS-Wirtschaftssprecher Markus Ornig fordert eine Ganzjahreslösung für Wirte, die ihren Schanigarten auch über die Wintersperre geöffnet lassen wollen. Eine Bürgerbefragung der Partei soll folgen.

Anders als im Vorschlag von Finanzstadträtin Renate Brauner (SPÖ) vorgesehen, soll die Gebühr in den Wintermonaten allerdings nicht höher sein als im restlichen Jahr, sagte Ornig. Die vier Vorschläge der Stadt sehen allesamt eine Lockerung der derzeitigen dreimonatigen Wintersperre für Gastgärten vor – in diversen Abstufungen. Die Optionen reichen von einigen Stehtischen ohne Service bis zu einem ganzjährigen Betrieb – allerdings mit höheren Tarifen “zwecks Lenkungswirkung” für die Monate Dezember, Jänner und Februar.

Kein höherer Tarif bei Ganzjahresbetrieb

“Uns fehlt hier eine fünfte Variante”, sagte Ornig. Diese sähe eine ganzjährige Öffnung ohne höheren Wintertarif vor. Denn ein solcher würde nur jene Wirte bevorzugen, “denen es eh schon gut geht. Die anderen müssten dann noch mehr kämpfen”. Außerdem wünscht sich der NEOS-Mandatar eine Vereinheitlichung der Genehmigungsdauer auf drei Jahre. Gegenwärtig würde es in den Bezirken nämlich unterschiedliche Regelungen geben. Bei den viel diskutierten Heizstrahlern ist Ornig sehr wohl – wie in Brauners Vorschlägen angedacht – für eine Vergebührung aus Umweltschutzgründen: “Aber Gastronomen, die nachweislich Ökostrom beziehen, sollen davon befreit werden.”

Die Tatsache, dass die Stadt nur die Führungskräfte des Magistrats, der Wirtschaftskammer-Fachgruppen, der Wiener Linien, der Wirtschaftsagentur oder des Wien-Tourismus befragt, gefällt den NEOS nicht. Sie wollen die Bürger in die Entscheidung eingebunden wissen und starten deshalb unter http://wien.neos.eu/schikani eine Umfrage, die neben den Brauner’schen Varianten auch den fünften Vorstoß der Pinken enthält. Dass die Wirtschaftskammer, wie am Mittwoch angekündigt, alle 7.000 Gastronomen und Cafetiers zu den vier Stadtvorschlägen befragen wird, begrüßt der Abgeordnete.

Vier Gastronome unterstützen Vorschlag

Ornig forderte heute auch weniger Bürokratie und mehr Rechtssicherheit für Schanigartengenehmigungen: “Derzeit ist das Beamtenwillkür.” Während ein Wirt kein Okay bekomme, werde für den Nachbarn fünf Meter weiter unter den gleichen Voraussetzungen grünes Licht gegeben. Unterstrichen wurde das Begehr von vier Gastronomen am Podium, die auf die eine oder andere Weise mit der Behörde zu kämpfen haben – darunter Ferdinand Freniger (“Zum Gschupftn Ferdl”) oder Lukas Bereuter (“Ludwig & Adele”). Die hohen Kosten der Lagerung, keine Rückerstattung von gezahlten Gebühren im Falle einer Baustelle, welche den Betrieb eines Schanigartens nicht möglich macht und lange Verfahren hinsichtlich von Genehmigungen werden von den Unternehmern beanstandet.

(APA/Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen