NEOS fordern Abschaffung der ORF-Gebühren und Gremien-Reform

Die NEOS fordern Reformen beim ORF
Die NEOS fordern Reformen beim ORF - © APA
NEOS-Klubobmann Matthias Strolz und Mediensprecher Niko Alm forderten vor der Nationalratssitzung am Mittwoch abermals eine Durchführung einer ORF-Reform.

Angesichts der Plenarsitzung zur Thematik stand bei der Pressekonferenz der NEOS vor allem das Thema der Gebührenerhöhung seitens des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und die grundsätzliche Finanzierung desselben im Fokus.

NEOS plädieren für ORF-Reform und alternative Finanzierung

Das Thema wollen sie bei der Plenarsitzung im Rahmen der Aktuellen Stunde unter dem Titel “ORF ins 21. Jahrhundert: Ohne Parteipolitik. Ohne GIS. Mit Public Value Produktion” diskutieren. “Von uns NEOS gibt es ein klares Bekenntnis zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk, aber der ORF wird in der Verfasstheit, in der er jetzt ist, die nächsten 15 Jahre nicht überstehen”, meinte Strolz. Eine Erhöhung der “Zwangsgebühren” sei für ihn jedoch ein “No-Go”. Im Gegenteil sollten diese abgeschafft werden, wenn es nach den NEOS geht. Finanziert werden solle der ORF dagegen über die von Medienminister Thomas Drozda (SPÖ) angekündigte “Medienförderung Neu”, die dazu “dramatisch” aufgestockt werden müsse.

Alm: ” Medienpolitik in Österreich kommt ein wenig in Schwung”

Die geplante Reform der Presseförderung begrüßte Alm. “Die Medienpolitik in Österreich kommt ein wenig in Schwung”, kommentierte er die Pläne des Medienministers. Drozda verfolge mit der “Medienförderung Neu” gute Ansätze. Lediglich die Ausdehnung der Werbeabgabe kritisierte Alm, diese würde er lieber komplett abschaffen. “Worüber nicht gesprochen wurde, ist der ORF”, bemängelte er. “Man kann eine Medienförderung Neu nicht diskutieren, ohne den ORF miteinzubeziehen.” Hier werde eine Infrastruktur aus dem vorigen Jahrhundert aufrechterhalten. “Der ORF nimmt im Medienmarkt eine politisch und ökonomisch verzerrende Stellung ein”, so Alm. Er plädierte dagegen für ein unabhängiges “Public-Value-Medienhaus”. Stiftungsrat und Publikumsrat müssten von Parteipolitik befreit werden. Kommt es bis Ende Oktober nicht zu einer Reformgruppe unter Beteiligung aller Parlamentsparteien, wollen die NEOS, wie bereits angekündigt, im ersten Halbjahr 2017 ein ORF-Volksbegehren starten.

(APA/Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung