Nachwuchs im Tiergarten Schönbrunn: Leoparden erblicken das Licht der Welt

Akt.:
Die kleinen Armurleoparden sind ab sofort im Tiergarten Schönbrunn zu bestaunen.
Die kleinen Armurleoparden sind ab sofort im Tiergarten Schönbrunn zu bestaunen. - © Daniel Zupanc
Ein tolles und herzerwärmendes Eregnis hat sich im März im Schönbrunner Tiergarten zugetragen. Die Amurleoparden Ida und Piotr haben zum ersten Mal Nachwuchs erhalten.


Der Nachwuchs dieser Art ist für den Tiergarten etwas ganz Neues und Besonderes, da diese Tierart leider vom Aussterben bedroht ist. Die beiden kleinen Amurleoparden haben am 27. März das Licht der Welt erblickt. Seit kurzem dürfen sie auf eigene Faust ihr Reich erkunden und erste kleine Ausflüge in die Innenanlage unternehmen. Auch die Besucher und Besucherinnen können die beiden Jungtiere bereits bestaunen. Die Tiergartendirektorin Dagmar Schratter freut sich ganz besonders über den Nachwuchs:„Ida hat ihre Jungtiere im nicht einsehbaren Innenbereich in einer Wurfbox zur Welt gebracht. Obwohl es ihr erster Wurf ist, macht sie ihre Sache ganz prima“. Das Geschlecht der beiden kleinen Leoparden ist noch nicht bekannt.

Amurleoparden sind bedrohte Tierart

Die beiden Jungtiere waren bei der Geburt noch blind und hilflos. Erst nach etwa zwei Wochen konnten sie die Augen öffnen. Die beiden sind sehr neugierig und tapsen immer wieder in die Innenanlage. Dies heißt vor allem Geduld für die Besucher, da man sie nicht immer zu Gesicht bekommt: „Man braucht noch etwas Geduld, um sie zu sehen. Denn ihre Ausflüge sind recht kurz. Aber sie klettern schon ein wenig, erkunden das Innengehege und gehen dann entweder selbst zurück in die Wurfbox oder werden von der Mutter hineingetragen.“ Die Mutter der beiden, Ida, kam 2016 nach Schönbrunn. Sie stammt aus dem Zoo in Olmütz. Der Vater, der aus dem Moskauer Zoo stammt, kam 2017 nach Wien. Leider ist der Amurleopard vom Aussterben bedroht. Es leben nur etwa 100 Tiere dieser Art in den Wäldern der Amur-Region in Russland. Der Tiergarten Schönbrunn beteiligt sich am Europäischen Erhaltungszuchtprogram.

(Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen