Nach TBC-Erkrankung im Parlament: Hotline und Informationsveranstaltung

Ein Mitarbeiter des Parlaments ist an Tuberkulose erkrankt.
Ein Mitarbeiter des Parlaments ist an Tuberkulose erkrankt. - © apa (Sujet)
Nachdem die Tuberkulose-Erkrankung eines Parlamentsmitarbeiters bekannt wurde, sorgt der Gesundheitsdienst der Stadt Wien “alle erforderlichen Schritte” gesetzt: Bis Ende der Woche wurde eine Hotline eingerichtet und am Montag wird eine Informationsveranstaltung abgehalten.

Die direkte Umgebung des Betroffenen wird weiter untersucht, um Personen zu identifizieren, für die eine mögliche Ansteckungsgefahr besteht. Das sind Leute aus dem nahen beruflichen und privaten Umfeld, mit denen der Erkrankte über einen längeren Zeitraum intensiven Kontakt hatte. Diese werden von der MA 15 aktiv kontaktiert.

“Alle erforderlichen Schritte” nach Tuberkulose im Parlament

Die Mitarbeiter der Parlamentsdirektion und die Abgeordneten werden laufend über den aktuellen Erkenntnisstand informiert. Für sie finden am Montag und Dienstag Informationsveranstaltungen mit Experten der Gesundheitsbehörde statt. Darüber hinaus werden die Ordinationszeiten der Betriebsärztin im Parlament ausgeweitet. Nationalratspräsidentin Doris Bures (S) übermittelte dem Erkrankten “die allerbesten Genesungswünsche”.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen