Nach Novelle des Suchtmittelgesetzes: Erneut mehr Dealer an Wiener Drogen-Hotspots

Die Drogenkriminalität an den Hotspots ist in Wien wieder angestiegen
Die Drogenkriminalität an den Hotspots ist in Wien wieder angestiegen - © APA
Nach rund sechs Monaten seit der Novelle des Suchtmittelgesetzes, bei der unter anderem Drogenhandel im öffentlichen Raum mit bis zu zwei Jahren Haft bestraft werden kann, ist die Suchtmittelkriminalität bei den bekanntesten Drogen-Umschlagplätzen wieder angestiegen. “Es gibt Beschwerden aus der Bevölkerung, der Drogenhandel keimt wieder auf”, so Polizeisprecher Roman Hahslinger.

Der Zugskommandant der Bereitschaftseinheit der Wiener Polizei, Harald Poschinger, meint zur aktuellen Situation, dass “das Lagebild erträglich” sei.

Wien: Mehr Dealer an den Drogen-Hotspots

Mit Jahresbeginn trat eine Änderung im Strafgesetzbuch in Kraft, die Gewerbsmäßigkeit neu definierte und der Exekutive das Vorgehen gegen Dealer erschwerte. Daraufhin wurde mit 1. Juni das Suchtmittelgesetz (SMG) novelliert. Seit Anfang Juni wurden wegen des neuen Tatbestands “Drogenhandel im öffentlichen Raum” 566 Personen allein an den Wiener Hotspots festgenommen, sagte Hahslinger. Die meisten stammten mit 190 aus Nigeria, gefolgt von 107 Algeriern und 63 österreichischen Staatsbürgern. 390 Dealer wurden auch in Untersuchungshaft genommen.

Bereitschaftseinheit täglich bei U6 und am Praterstern

“Jetzt ist es nicht mehr so, dass Bürger an U-Bahn-Stationen gleich von mehreren Dealern bedrängt werden”, erzählte Poschinger. Die Bereitschaftseinheit ist jeden Tag mit rund 100 Uniformierten an den Hotspots entlang der U-Bahnlinie U6 sowie am Praterstern unterwegs. “Ganz wird man den Drogenhandel nie unterbinden können”, betonte Poschinger. Jedoch würde durch die hohe Polizeipräsenz das subjektive Sicherheitsgefühl gestärkt werden, Dealer können so aus der Öffentlichkeit verdrängt werden.

Oft gefährliche Substanzen zu Verkauf angeboten

Neben Cannabis wird entlang der U6 auch Kokain und Heroin verkauft. “Diese Substanzen sind oft gefährlich, haben teilweise nur einen Reinheitsgehalt von drei Prozent, der Rest ist – wenn es gut geht – Milchzucker”, warnte Poschinger. Seit 1. Juni bis Ende der vergangenen Woche stellten die Beamten an den Hotspots 33,5 Kilogramm Marihuana sowie ein Kilogramm Cannabisharz sicher. Dazu kamen ein Kilogramm Kokain, ein halbes Kilo Heroin sowie 1.000 Tabletten, darunter 300 Stück Ecstasy. Entweder hatten Dealer diese Drogen bei sich oder sie waren in Verstecken rund um die Hotspots gebunkert.

Grundsatz “Therapie statt Strafe”

Seit Jänner 2016 wird verstärkt nach dem Grundsatz “Therapie statt Strafe” vorgegangen: Kauf und Besitz von Kleinstmengen für den Eigengebrauch führen nicht mehr automatisch zur Strafanzeige, vielmehr erfolgt eine Meldung an die Gesundheitsbehörde. “Konsumenten sind keine Bösen. Wir versuchen, mit ihnen zu reden, und erfahren dadurch auch einiges. Sie wissen, wo was verkauft wird”, erklärte Poschinger.

(APA/Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen