Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nach Moscheen-Schließung in Österreich: Zuspruch von Italiens Rechtsparteien

Der italienische Premier Conte soll sich laut Giorgia Meloni ein Beispiel nehmen.
Der italienische Premier Conte soll sich laut Giorgia Meloni ein Beispiel nehmen. ©AP
Italiens Rechtsparteien begrüßen den Beschluss der österreichischen Bundesregierung zur Moscheen-Schließung und Ausweisung von Imamen. Ein ebenso "hartes Durchgreifen" wird von der neuen Regierung im eigenen Land gefordert.
Regierung schließt 7 Moscheen
Wiener Moschee "geschockt"
Arabische Kultusgemeinde will dagegen vorgehen

Italienische Rechtsparteien begrüßen die von der österreichischen Bundesregierung am Freitag verkündete Moscheenschließung und Ausweisung von Imamen. Der neue italienische Premier Giuseppe Conte solle sich an der Regierung von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) ein Beispiel nehmen, forderte die Rechtspartei “Brüder Italiens” (“Fratelli d’Italia”/FdI) in einer Presseaussendung.

Moscheen-Schließung: “Wie Regierung in Wien hart durchgreifen”

“Wir rufen Conte auf, wie die Regierung in Wien hart durchzugreifen: Null Toleranz gegen Hassprediger sowie gegen all jene, die fundamentalistischen Terrorismus nähren und die die Interessen ausländischer Staaten in Italien fördern”, so FdI-Chefin Giorgia Meloni.

Auch die konservative Forza Italia um Ex-Premier Silvio Berlusconi begrüßt die Maßnahme der Regierung Kurz. “Der Wind hat sich in Europa gedreht. Auch Italien muss strengere Maßnahmen ergreifen. Wer in unserem Land leben will, muss unsere Regeln und Gesetze respektieren, ansonsten bleibt der einzige Weg die Ausweisung”, so die Fraktionschefin der Forza Italia im EU-Parlament, Elisabetta Gardini.

Regierungsbeschluss für Imam von Florenz “inakzeptabel”

Der Imam von Florenz und Präsident der Union der Muslimischen Gemeinschaften Italiens (UCOII), Izzedin Elzir, bezeichnete den Beschluss der Regierung Kurz als “inakzeptabel”. “Wenn jemand gegen das Gesetz verstoßen hat, soll er vor Gericht landen. Eine Moschee zu schließen, ohne die Sicherheit zu haben, was diese Imame getan haben, ist schrecklich. Wir leben in Ländern in denen man unschuldig ist, bis das Gegenteil bewiesen ist. Ich hoffe, dass dieses Prinzip auch für die Muslime gilt”, so Elzir.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Nach Moscheen-Schließung in Österreich: Zuspruch von Italiens Rechtsparteien
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen