Nach Ausschreitungen bei Wiener Derby: Stadionverbot für zwei Randalierer

Beim 311. Wiener Derby kam es zu Ausschreitungen im Austria-Sektor. Beim 311. Wiener Derby kam es zu Ausschreitungen im Austria-Sektor. - © APA

Nach den Ausschreitungen beim 311. Wiener Derby am vergangenen Sonntag verurteilt auch die Wiener Austria die Vorfälle auf das Schärfste. Zwei Personen konnten bereits identifiziert und mit einem Stadionverbot belegt werden.

“Wir werden alles in unserer Macht stehende dafür unternehmen, um die Verursacher und alle Beteiligten umgehend ausforschen zu können und alle uns möglichen Schritte gegen diese Randalierer einzuleiten”, gab Austria Wien via Aussendung bekannt.

Zwei Personen ausgeforscht

Dabei stehe man mit der Exekutive und dem vom Lokalrivalen Rapid Wien angemieteten Sicherheitsdienst in sehr engem Kontakt. “Wir hoffen auf eine sehr rasche Offenlegung des Videomaterials und der Zeugenaussagen. Gibt es genaue Hinweise, werden wir handeln, das steht außer Diskussion”, verlauteten die Wiener. Bereits jetzt konnten durch Sichtung des Fotomaterials zwei Personen eindeutig identifiziert werden, die mit einem Haus- und Stadionverbot belegt werden.

Laut Austria-Angaben seien im Stadion auch einige ausländische Gruppierungen, mit denen es Fan-Freundschaften gebe, anwesend gewesen. Zudem hätten neben dem Austria-Fansektor platzierte offenbar gewaltbereite Fans die Stimmung angeheizt. “Die genauen Ermittlungen dazu sind aktuell noch voll im Gange. Ebenso wird untersucht, inwieweit der Ordnerdienst und die Exekutive die Vorfälle mit strengeren Kontrollen an den Eingängen bzw. mit anderen Maßnahmen deeskalierend agieren hätten können”, schrieb die Austria.

Ausschreitungen während Wiener Derby

Kurz vor der Pause ist es im Happel-Stadion zu Ausschreitungen gekommen. Laut Angaben der Polizei sind rund zehn Personen verletzt und zwei Personen festgenommen worden. Zudem wurden bereits vor der Partie etwa 70 aus Ungarn angereiste Besucher aus dem Sicherheitsbereich verwiesen. Die Personen waren laut Polizei teils mit Schutzausrüstung bekleidet und hatten Steinschleudern sowie zahlreiche gefährliche Gegenstände bei sich.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung