Miss Austria Ena Kadic im Gespräch: “Nichts ist mehr so wie früher”

0Kommentare
Ena Kadic (l.) und Designer La Hong Nhut bei einer Kleideranprobe in Wien. Ena Kadic (l.) und Designer La Hong Nhut bei einer Kleideranprobe in Wien. - © APA
Am Dienstag fand sich die frisch gekürte Miss Austria Ena Kadic für eine Kleideranprobe bei Modedesigner La Hong in Wien ein. Es galt, edle Roben auszuwählen, wird die 23-jährige Tirolerin doch im September bei der Miss World-Wahl in Bali gegen die Schönsten der Welt antreten. Wir trafen die amtierende Miss zum Gespräch.

Seit 23. Juni 2013 ist Ena Kadic die Neo-Miss Austria. “Mein Leben hat sich seitdem schon sehr verändert, es ist sicher nicht mehr so, wie es früher war. Ich reise viel, ich mache viele Shootings – es ist sehr aufregend,” erklärt die 23-Jährige mit klingendem, sympathischen Tiroler Akzent.

Am Dienstag fand sich die frisch gekrönte Miss in Wien zur Kleideranprobe bei Modesigner La Hong ein. Ziel war es, passenden, elegante Haute-Couture-Roben auszuwählen, schließlich steht der neuen Miss Austria ihr größter Wettkampf am Laufsteg noch bevor: Am 28. September stellt sie sich in Bali dem weltweit wichtigsten Schönheitswettbewerb, der alljährlichen Miss World-Wahl.

Miss Austria stellt sich Miss World-Wahl

La Hong wird der Miss Austria gleich mehrere verschiedene Kleider dafür nähen. Das Herzstück ist aber das Abendkleid, in dem Kadic das Finale bestreiten wird. “Das Kleid muss schon besonders sein, es muss die Schönheit der Trägerin zur Geltung bringen und darf nicht zu aufdringlich sein”, sagte La Hong. Deshalb will der Modemacher auch auf zarte Pastell-Töne setzen. “Das passt auch besser zu ihrem Typ”, so der Designer.

Die Finalistinnen bei dem Bewerb müssen nicht nur graziös über den Laufsteg schreiten: Bei einer Showeinlage sollen sie den Zusehern auch Brauchtum aus ihren jeweiligen Heimatländern näherbringen. “Ich werde Schuhplatteln. Das muss ich allerdings noch lernen”, verriet Kadic.

Ena Kadic: “Am Anfang gab es schon Missgunst”

Trotz der bevorstehenden Wahl zeigt die Miss Austria kein Nervenflattern, der Trubel um ihre Person und den Titel ist mittlerweile zur Gewohnheit geworden. Obwohl es anfangs auch unschöne Momente gab. “Nachdem ich die Wahl gewonnen hatte, habe ich gerade auf Facebook und anderen Social Media-Portalen viele schlimme Sachen über mich gelesen,” erinnert sich Kadic zurück. Aber unterkriegen ließ sie sich davon nicht. “Es kann dich eben nicht jeder mögen. Da muss man einfach drüber stehen.”

Entsprechend ruhig blickt sie auch ihre Teilnahme an der Wahl zur Miss World entgegen. “Ich lasse es einfach auf mich zukommen und gebe auf jeden Fall mein Bestes”.

Was sie über Shows wie “Austria’s Next Topmodel” denkt, wie ihr Umfeld auf ihren neuen Job reagiert hat und was wohl der Ausschlaggeber war, warum gerade sie Miss Austria geworden ist, verriet uns Ena Kadic weiters im Interview:

(APA/Red.)



Leserreporter
Feedback
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen