Mindestlohn: Friseure und Floristen wollen keine 1.500 brutto zahlen

Friseure und Floristen wollen keine 1.500 brutto zahlen.
Friseure und Floristen wollen keine 1.500 brutto zahlen. - © Pixabay/Sujet
Der geplante Mindestlohn von 1.500 Euro brutto stellt einige Branchen, die jetzt teils deutlich weniger zahlen, vor Herausforderungen. Besonders betroffen wären Textilreiniger, Mode- und Bekleidungstechniker sowie Friseure und Floristen.

Höhere Löhne würden langfristig zu Verlagerungen ins billigere Ausland führen, warnten sie am Donnerstag.

Müssten diese Branchen tatsächlich 1.500 Euro brutto zahlen, brächte dies “deutliche Mehrkosten” für die Betriebe. “Die Anhebung des Lohnniveaus wird zudem dazu führen, dass der Lohnunterschied zwischen geringer und höher qualifizierten bzw. jüngeren und älteren Arbeitnehmern zunimmt”, so Walter Imp, Bundesinnungsmeister der Textilreiniger und Wäscher, in einer Aussendung. Die Verteuerung von Jobs werde “mit Sicherheit dazu beitragen, dass die Neuschaffung von Arbeitsplätzen überdacht wird”.

Debatte um Mindestlohn

Wenn junge, ungelernte Mitarbeiter künftig mehr Geld bekommen, führe dies zwangsläufig zu einer Anhebung der Kollektivvertragsstufen qualifizierter Mitarbeiter, meinte auch Annemarie Mölzer, Bundesinnungsmeisterin der Mode- und Bekleidungstechnik. “Qualifizierung muss sich weiterhin im Lohnniveau widerspiegeln und darf nicht willkürlich bestimmt werden.”

Der Mindestlohn dürfe kein Ersatz für Sozialleistungen sein und müsse jedenfalls mit der Flexibilisierung der Arbeitszeit verknüpft werden, so die Arbeitgebervertreter.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen