Messerattacke am Wiener Westbahnhof: Opfer noch immer auf der Intensivstation

Akt.:
Das Opfer wurde am Westbahnhof niedergestochen.
Das Opfer wurde am Westbahnhof niedergestochen. - © APA (Symbolbild)
Jener 34-Jährige, der Mittwochabend beim Westbahnhof in Wiener niedergestochen wurde, befindet sich nach wie vor in intensivmedizinischer Behandlung.

Ein Mann, der am Mittwochabend beim Wiener Westbahnhof von einem Unbekannten niedergestochen worden war, hat sich am Samstag noch immer in intensivmedizinischer Behandlung befunden. Lebensgefahr bestand aber keine, sagte Polizeisprecher Thomas Keiblinger der APA.

Die Fahndung nach dem Messerstecher ist noch nicht vorangekommen. Das Opfer konnte vorerst nicht befragt werden.

Mann niedergestochen: Streit vor der Attacke?

Der Tat dürfte ein Streit zwischen Männern am Europaplatz vorausgegangen sein. Der Polizei liegen dazu mehrere Personenbeschreibungen vor, die Zeugen konnte allerdings nur vage Angaben machen, meinte Keiblinger.

Das Opfer hatte mehrere Messerwunden im Bauch- und Hüftbereich davongetragen, zwei davon gingen sehr tief. Laut Auskunft der Ärzte hatte sich der Rumäne zunächst in Lebensgefahr befunden.

(APA, Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen