Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mehrfache Trickdiebin überlistete Opfer in Wien mit Decke

Die mutmaßliche Trickdiebin Marika S. (47) benutzte eine Decke, um ihre Opfer abzulenken
Die mutmaßliche Trickdiebin Marika S. (47) benutzte eine Decke, um ihre Opfer abzulenken ©BPD Wien
In Wien trieb scheinbar seit Längerem eine 47-jährige Frau ihr Unwesen, die wohl als mutmaßliche Trickdiebin tätig war. Marika S. wurde von der Wiener Polizei ausgeforscht - ihr werden fünf Fälle zur Last gelegt, bei denen sie ihre Opfer mit einer Decke ausgetrickst haben soll.

Bereits am 25. Jänner 2012 wurde die mutmaßliche Trickdiebin Marika S. (47) durch eine Polizeistreife angehalten. Unmittelbar davor war einer der Trickdiebstähle erfolgt, weshalb die Frau angezeigt wurde.

Mit Decke überlistet und beraubt

Im Zuge der Ermittlungen konnten S.  nun insgesamt fünf Straftaten nachgewiesen und ein Festnahmeauftrag gegen sie erwirkt werden. Die 47-Jährige war bei den Diebstählen immer in Begleitung weiterer Täter, die sich zuerst das Vertrauen der Opfer erschlichen hatten. Mit einer an der Haustür zum Verkauf angebotenen Decke nahmen sie ihnen die Sicht, und so konnte einer der Täter unbemerkt in die Wohnung gelangen, um dort nach Beute zu suchen.

Weitere Opfer der Trickdiebin gesucht

Es wird vermutet, dass es noch weitere Personen gibt, die Opfer der Trickbetrügerin und ihrer Komplizen wurden – Hinweise dazu (auch vertraulich) werden an das Landeskriminalamt Wien (Außenstelle Ost) unter der Telefonnummer 01/31310-62631 oder DW 62800 (Journaldienst) erbeten.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Mehrfache Trickdiebin überlistete Opfer in Wien mit Decke
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen