Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Massenfestnahme in Wien: Innenminister Sobotka ist "stolz auf die Bürger"

Sobotka ist erfreut über die Hinweise.
Sobotka ist erfreut über die Hinweise. ©APA
Die Massenfestnahme von 22 Tschetschenen in Floridsdorf dürfte laut Innenministerium keinen terroristischen, sondern einen kriminellen Hintergrund haben. Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) zeigte sich über die Mithilfe der Bevölkerung erfreut, die den entscheidenden Hinweis für den Zugriff lieferte.
Demos: Sobotka will Einschränkung
Massive Kritik an Sobotka

Laut Sobotka handle es sich um Bandenrivalität unter Tschetschenen, hieß es am Samstag.

Der Innenminister zeigte sich über die Mithilfe der Bevölkerung erfreut: “Ich bin wirklich stolz auf die Bürgerinnen und Bürger, die unserem Aufruf ‘Wir brauchen eine Gesellschaft vom Wegsehen zum Hinsehen’ gefolgt sind”, erklärte er.

Massenfestnahme in Wien: Sobotka dankt für Hinweise

“Auf Grund dieses Hinweises konnten wir 22 Tschetschenen festnehmen, die sich in Besitz von mehreren Waffen – darunter sogar eine Maschinenpistole – befanden. Das Zusammenspiel von Exekutive und Zivilbevölkerung hat ausgezeichnet funktioniert.”

Sobotka dankte allen Beteiligten. Das Engagement der Bevölkerung rund um den Einsatz zeige, dass die Aktion “Gemeinsam Sicher” tatsächlich für mehr Sicherheit sorge. “Als Innenminister gilt meine oberste Priorität, Rahmenbedingungen zu schaffen, die Sicherheit und Freiheit in unserer Republik gewährleisten. Denn ohne Sicherheit gibt es auch keine Freiheit.”

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Massenfestnahme in Wien: Innenminister Sobotka ist "stolz auf die Bürger"
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen